DEIN YOGA, DEIN LEBEN von Sarah Stiles

Wer sich für Yoga interessiert, für den habe ich heute einen guten Buchtipp: „Dein Yoga, dein Leben“ von Tara Stiles. Erschienen ist das Buch bei Knaur, es kostet 19,99 Euro und hat gut 300 Seiten.

Das Besondere an „Dein Yoga, dein Leben“ ist die Kombination aus Yoga-Übungen, Meditationsübungen und 50 Rezepten. Im ersten Teil beschreibt Tara Stiles ihre Regeln, die sich selbst gesetzt hat, und warum diese für sie bestehen. Sie erzählt dazu einiges aus ihrem eigenen Leben, warum sie aus dem Gleichgewicht geraten ist, und wie sie es geschafft hat, das wieder zu erlangen. Weiterlesen

Harte Kost von Stefan Kreutzberger und Valentin Thurn – mit Verlosung!

coverDie Autoren Kreutzberger und Thurn sind vielen sicher ein Begriff, denn ihr Buch “Die Essensvernichter” und der dazu gehörige Kinofilm (bzw. Doku) “Taste the waste” waren absolute Bestseller. Inzwischen haben sie sich weiter mit dem Thema Nahrungsproduktion beschäftigt, nach zukunftsfähigen Lösungen für Alternativen gesucht, die Menschen und Tiere respektiert und ressourcenschonend sind. Weiterlesen

Foodshoot_3.JPG

Leef – der Teller mit dem guten Karma

Vor einigen Wochen habe ich auf dem Heldenmarkt in Berlin eine Kochshow gemacht. Zum Anrichten brauchte ich ein paar Teller und coolerweise hatte mich kurz zuvor das Start-Up „Leef“ kontaktiert. Die Leute von Leef haben sich zur Aufgabe gemacht, umweltfreundliches Einweggeschirr herzustellen. Sicherlich ist Mehrweggeschirr wohl nachhaltiger, aber manchmal geht es eben einfach nicht, so wie auf Veranstaltungen bisweilen z.B. Auch Grillpartys sind mit den Leef Tellern besser ausgestattet als mit Plastik- oder Papiertellern. Cool also, dass es eine nachhaltige Einweg-Lösung für solche Fälle gibt.

Weiterlesen

supermarché-Foto-1b-kleiner.jpg

Supermarché ist umgezogen!

Ich habe hier schon mal über den ökofairen Laden „Supermarché“ in Kreuzberg berichtet, wo ihr schöne Bioklamotten und Accessoires bekommt. Der Laden ist nun vom Lausitzer Platz in die Wiener Straße umgezogen und hat sich außerdem auch noch ordentlich vergrößert. Ihr bekommt da u.a. Klamotten von bleed organic clothing, der Besuch lohnt sich nun noch mehr, da die Auswahl eben noch größer geworden ist.

Weiterlesen

NATUREHOME – Living organic design

Das Internet bietet im Jahre 2014 eine ganze Menge Onlineshops, und zwar selbst für ökologisch nachhaltige Produkte. Interessant sind da inzwischen eher schon die Nischenshops, also solche, die sich auf Produkte ausserhalb von Lebensmitteln spezialisiert haben. Einer dieser Onlineshops ist NATUREHOME Wer die schön gestaltete und aufgeräumte Website aufruft, bekommt die Kategorien “Wohnen”, “Schlafen”, “Kinder”, “Freizeit & Garten” sowie “Sauberkeit” angeboten. Diese Kategorien und der Untertitel der Seite, “Living organic Design” zeigen, was Naturhome bietet: Schöne Produkte für Ihr Zuhause, die alle eines eint, und zwar der nachhaltige Ansatz. Weiterlesen

ECO Brotbox – nachhaltige Brotboxen und mehr

Für alle, die häufiger mal unterwegs sind, und sich gerne selbst verpflegen, z.B. auch im Büro, habe  ich heute einen guten Tipp. Eco Brotbox bieten umweltfreundliche Essensbehälter an, die sich hervorragend für den Transport von Essen jeder Art eignen. Von der klassischen Brotbox bis zur mehrstöckigen Lunchbox findet man hier eine gute Auswahl an Transporthelfern. Doch was ist an den Eco Brotboxen im Gegensatz zu vielen anderen Produkten von anderen Anbietern so umweltfreundlich? Weiterlesen

10553341_901955563165216_982567980963094558_n

Velogista – sauberer Transport in den Städten

Man mag sich gar nicht ausdenken, wie viele LKW und Transporter jeden Tag in Berlin unterwegs sind, um Sachen von A nach B zu karren. Deutlich umweltfreundlicher würde es mit dem Rad gehen, und so entstand auch die Idee zu Velogista. Hier mal ein schönes Erklärvideo:

Zur Zeit läuft auch noch eine Crowdfunding-Aktion für Velogista, d.h. ihr könnt das Projekt unterstützen.

Weitere Infos gibt es hier.

upperbike

upperbike – Fahrräder von privat leihen und verleihen

Eine weitere interessante Idee, die da aus Berlin kommt. Privates Autoteilen gibt es schon länger (z.B. Nachbarschaftsauto), und jetzt haben ein paar Berliner die Idee auf das Teilen von Fahrrädern übertragen, das ganze “upperbike” genannt.

Alles weitere erfahrt ihr auf der Homepage von upperbike und durch die Pressemitteilung, die ich hier mal reinpaste: Weiterlesen

Mein neues Buch “So geht vegan” ist raus!

so geht vegan coverHeute ist ein guter Tag, denn mein neues Buch “So geht vegan” ist ab sofort im Handel erhältlich. Es ist eine Mischung aus veganem Koch- und Sachbuch, und richtet sich vor allem Neu-Einsteiger in das Thema vegane Ernährung und vegane Lebensweise. Für alle, die bereits alles wissen, ist es trotzdem interessant, denn es bietet dazu über 100 Rezepte.

Alle Infos und Bestellmöglichkeiten findet ihr hier beim Südwest-Verlag. Außerdem vieles mehr auf der Seite zum Buch. Dort werde ich in Zukunft nicht nur zum Buch, sondern überhaupt zum Thema Veganismus einiges posten, es lohnt sich also, immer mal wieder reinzuschauen.

Wer es bei Amazon kaufen möchte, findet hier den entsprechenden Link:

So geht vegan!: Der einfache Einstieg in ein veganes Leben – Das 10-Punkte-Programm mit über 100 Rezepten

Ansonsten ist das Buch natürlich auch in jedem anderen Buchhandel erhältlich.

 

Neues Greenpeace Magazin 5.14 raus

GPM_5-14_Titel_794_02_3a2197183dIch bin großer Fan des Greenpeace Magazines, weshalb ich immer wieder gerne auf die neuen Ausgaben hinweise. Diesmal geht es im Titelthema um das Aussterben von Tierarten. Außerdem beschäftigt sich das Magazin mit dem Verkauf unbeliebter Hühnerteile auf afrikanischen Märkten, der Agrarwende zwischen Anspruch und Wirklichkeit und vielen anderen Themen.

Alle Inhalte der aktuellen Ausgabe sowie Bestellmöglichkeiten findet ihr hier.

papercuts

Crowdfunding für „Das dünnste Portemonnaie aller Zeiten“

Wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Portemonnaie seid, dann könnte diese Crowdfunding-Aktion eines Berliner Start-Ups durchaus interessant sein. Das Alleinstellungsmerkmal ist natürlich, dass das Portemonnaie durch eine geschickte Konstruktion und die verwendeten Materialien superdünn ist. Interessant ist aber darüber hinaus, dass es auch recyclebar und vegan ist, dazu reiß- und wasserfest sowie eben Made in Germany.

Klingt toll! Hier alle Infos.

papercuts

mr green

Onlineshop für grüne Mode: Mr. und Mrs. Green

Wer auf der Suche nach ökofairer Mode ist, dem möchte ich heute einen Onlineshop mit dem Namen “Mr. & Mrs. Green” vorstellen. Hier findet ihr ein großes Angebot an Kleidung für Männer und Frauen sowie Accessoires. Ihr bekommt dabei die ganze Bandbreite geboten: Von Unterwäsche über Schuhe und Hosen, Shirts und Pullover bis hin zu Jacken. Komplett einkleiden ist hier also möglich.  Weiterlesen

Population Boom – der neue Film von Werner Boote kommt in die Kinos

Viele von euch werden sicherlich die großartige Dokumentation “Plastic Planet“, in der der österreichische Filmemacher Werner Boote über die Folgen des weltweit anfallenden Plastikmülls berichtet. Nun hat sich Herr Boote eines neuen Themas angenommen, und zwar der bereits vorhandenen oder drohenden Überbevölkerung unseres Planeten. Er will mit seinem neuen Film “Population Boom” eine breite gesellschaftliche Diskussion zu den Themen Globalisierung, Umwelt und globale Gerechtigkeit anregen und fragt sich: “Wie können die vorhandenen Ressourcen gerecht verteilt werden?”. Weiterlesen

Buchtipp: Intelligente Verschwendung von Michael Braungart und William McDonough

braungartViele von euch werden vermutlich das Buch und das dem Buch zugrunde liegende “Cradle to Cradle”-Prinzip kennen. Es geht darum, industrielle Produktionsprozesse so konzipieren, dass geschlossene Warenkreisläufe entstehen, sprich: alle Rohstoffe werden weiter genutzt, nicht weggeworfen, alles bleibt im Kreislauf. Außerdem sollen die verwendeten Rohstoffe möglichst nachhaltig und unbedenklich sein. Das Buch hat für viel Furore gesorgt, und viele Unternehmen haben sich inzwischen sogar “Cradle to Cradle” zertifizieren lassen.  Weiterlesen

“Trockene” Zutaten für Smoothies von Lebepur aus Berlin

Das ist mal was ganz Neues – Zutaten für Smoothies im Trockenzustand, also getrocknetes und gemahlenes Obst und Gemüse. Wer macht denn sowas? Nun, das machen Lebepur aus Berlin, und ich finde das ziemlich cool, was die da machen. Ich bin nämlich ein großer Smoothies-Fan, und schmeisse morgens meinen Vitamix regelmäßig an. Meist mache ich mir grüne Smoothies, manchmal auch süße Smoothies, nur mit Obst. Doof ist es, wenn ich vergesse den Obstkorb aufzufüllen, und genau hier kommen die Tütchen von Lebepur ins Spiel, die immer mindestens eine hervorragende Ergänzung zu meinen Smoothie-Kreationen sind.  Weiterlesen

Köstliche Bio-Snacks von Landgarten

Ich habe ein paar neue Knabberfavoriten, die ich euch nicht vorenthalten möchte, und zwar vom österreichischen Hersteller Landgarten, die bereit seit den 80er Jahren köstliche Knabbereien herstellen, Schokodragees, Studentenfutter, Naschfrüchte und ganz besonders lecker: Knabbereien aus Sojabohnen. Findet man nicht so häufig in den Bio-Marktregalen. Schade eigentlich, denn die sind echt verdammt lecker.

Das besonders tolle bei Landgarten: Die Sojabohnen – genauso wie andere Zutaten wie Kürbiskerne – werden regional bezogen. Natürlich kann nicht alles in Österreich angebaut werden: Die Mandeln beispielsweise kommen aus Sizilien und werden in köstlicher Tamari-Sauce geröstet. Mein absoluter Favorit ist der Bio-Knabber-Mix, eine Mischung aus gerösteten Sojabohnen, Kürbis- und Sonnenblumenkernen. Super lecker.

landgarten

Fazit: Ein sympathisches Unternehmen mit hohem Anspruch an das Thema Nachhaltigkeit, das köstliche Knabbereien herstellt. Beim nächsten Biomarkt-Besuch also mal Ausschau nach den Produkten von Landgarten halten!

Für alle Eltern: NONOMO Federwiege – inkl. Verlosung!

Zugegeben, ich selber habe keinen Nachwuchs, aber eine Menge Freunde und Bekannte, die in letzter Zeit Kinder bekommen haben, daher bekomme ich da so einiges mit, u.a. das Problem, zwischendurch auch mal gerne ein paar Stunden ohne Babygeschrei etwas erledigen zu wollen. Eine Lösung ist, den Kinderwagen ununterbrochen zu schaukeln, doch dafür braucht man halt ständig eine Hand. Die viel bessere Lösung ist eine Babyhängematte, wie z.B. die NONOMO Federwiege, die ich heute vorstelle, da sie ausschließlich aus natürlichen Materialien hergestellt wird ohne irgendwelche Chemie oder Imprägnierung, was ja auch nicht so ganz unwichtig ist, schließlich geht es um Baby’s Haut.

Ein weiterer Vorteil: Die Federwiege ist leicht und transportabel, kann zum Besuch bei Omi einfach mitgenommen und z.B. am Türrahmen angebracht werden. Zudem ist die Wiege für das Baby äußerst rückenfreundlich. Das scheint mir doch eine sinnvolle Variante zur schaukelnden Hand am Kinderwagen zu sein.

Produktgeschichte

Interessant finde ich zudem immer die Geschichte hinter den Produkten, die sich in diesem Falle sympathisch anhört, denn inter der Idee von NONOMO steckt ein echtes Familienunternehmen. Und eine Idee, entstanden aus Erfahrung: Angela Koszewa ist eine junge Mutter, die in Ihrer Babypause einen weitreichenden Entschluss fasste. Statt zurück in ihren alten Beruf zu gehen, baute die Bankfachwirtin auf ihre eigene Erfahrung als Mutter und entwickelte mit viel Herzblut, Liebe zum Detail und einem hohen Qualitätsanspruch die Federwiege NONOMO, die im August 2010 auf den Markt kam –  mit großem Erfolg. Das Gründungskonzept von Angela Koszewa und ihrem Mann Robin ist geprägt von Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung und bereits mehrfach als eine außergewöhnliche Gründungsidee ausgezeichnet, die Familie und Unternehmertätigkeit auf beispielhafte Weise verbindet.

Hier mal ein paar Fotos:

Viele weitere Informationen zur NONOMO Federwiege bekommt ihr auf der Internetseite, und eine Facebookseite gibt es auch.

Verlosung einer NONOMO Federwiege

Freundlicherweise hat uns das Unternehmen eine NONOMO Federwiege zur Verlosung bereit gestellt. Gewinnen kann, wer mir eine E-Mail an info@berlinbio.de bis zum 1.12.2013 um 19 Uhr schickt, mit dem Betreff “NONOMO Babywiege”. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Im Falle eines Gewinnes gebe ich lediglich zum Versand der Federwiege die Adresse des Gewinners an das Unternehmen weiter. Ansonsten werden keinerlei Daten anderweitig genutzt. Viel Glück!