Das Küchengerät, das mein Leben verändert hat: Der Vitamix.

Gut, die Headline war nun etwas dramatisch, nichtsdestotrotz durchaus mit hohem Wahrheitsgehalt. Und keine Angst, das wird hier kein Werbebeitrag, so etwas mache ich wirklich grundsätzlich nicht. Aber ich teile sehr gerne meine Begeisterung über ein tolles Produkt, dass nachhaltig ist oder in diesem Fall meine Ernährung nachhaltig verbessert. Und in diesem Fall ist meine Begeisterung sehr groß.

Als ich vor einigen Monaten gefragt wurde, ob ich mal 2-3 Geräte aus dem Keimling-Sortiment eine Zeit lang testen möchte, war ich nicht weiter aufgeregt, nahm das Angebot aber gerne an. Wenige Tage später bekam ich riesige Pakete nach Hause geschickt, aus denen ich 3 Geräte entnahm, den Sojabella, die Green Star Saftpresse und den Vitamix. Mit dem Sojabella kann man supereasy u.a. Soja- oder Nussmilch zubereiten, und vor allem letzteres mache ich mit zunehmender Begeisterung – so eine Mandelmilch schmeckt echt verdammt lecker. Die Saftpresse funktioniert unglaublich gut, und man kann sich seine eigenen Saftkreationen kreieren. Wahnsinn übrigens, wie viel mit dem Gerät aus dem Obst „herausgeholt“ wird. Etwas aufwändig ist aber leider die Reinigung, geht aber sicher mit etwas Übung irgendwann flotter.

Doch das Gerät, von dem ich aber in der Headline spreche, heißt Vitamix. Nun könnte der geneigte Leser denken „aha, einfach nur ein Standmixer – so what? Und dann auch noch so teuer?“. Ehrlich gesagt habe ich das am Anfang auch so ein wenig gedacht. Doch das änderte sich ziemlich schnell, nach dem ich meine ersten Smoothies gemacht hatte – denn dafür benutze ich den Vitamix in erster Linie, und kaufe seitdem Unmengen an Obst und Gemüse.

Ich weiß nicht wie euch das geht, aber ich habe mich immer schwer getan, ausreichend Obst zu essen. Klingt vielleicht komisch, aber ich hab keinen großen Spass daran, Obst pur zu essen, muss ich mich beinah dazu zwingen. Und natürlich weiß ich dass das mist ist, und auch deshalb liebe ich dieses Gerät. Du schmeißt einfach an Obst hinein, was dir in die Finger fällt, bekommst jedesmal eine andere Kreation und schmecken tut es bislang immer. Das Obst brauchst du nicht groß klein zu schneiden. Einen Apfel z.B. viertelt man einfach nur, das Gehäuse braucht man nicht rausschneiden. Ich gebe gerne ein paar Eiswürfel, eine Hand voll Nüsse, oder auch mal Agavendicksaft oder Vanille mit rein. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, und wer es mag (ich zum Beispiel) macht sich Grüne Smoothies (kleines Video dazu?) in dem man zum Obst z.B. auch noch Spinat, Mangold oder was auch immer man mag reinwirft. Ich bin mittlerweile richtig gehend Smoothies-süchtig, und nehme immer einen ordentlich großen mit ins Büro. Gesünder und vitaminreicher kann man wohl kaum frühstücken.

Ebenfalls fantastisch: Eis selber machen – rohköstlich, ohne Zucker. Vor allem das selbstgemacht Nusseis ist der Hammer. Die Zubereitung dauert 2 Minuten, und ich mag echt kein Eis mehr in irgendeiner Eisdiele essen seitdem. Aber auch Brotaufstriche und sogar Suppen kann man mit dem Vitamix machen. Ausserdem gab es bereits einige Begeisterung über mein im Vitamix zubereitetes Hummus.

Übrigens: Wer nach 22 Uhr das Gerät benutzen möchte, sollte relativ entspannte Nachbarn haben, denn die hohe Drehzahl macht sich in der Lautstärke bemerkbar. Dafür ist die Reinigung super schnell und einfach im Gegensatz zur Saftpresse.

Ihr merkt schon, ich bin wirklich begeistert! Weil ich durch dieses Gerät meine Ernährungsweise tatsächlich positiv verändert habe – Vitaminmangel gibt es bei mir nicht definitiv mehr. Keimling ist übrigens nicht der Hersteller, sondern vertreibt die amerikanischen Geräte in Deutschland, die nicht nur in der Rohkost- und Veganerszene sehr bekannt sind. Ein Blick auf die Keimling-Seite lohnt auch abgesehen vom Vitamix, da hier neben Küchengeräten u.a. auch Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetik angeboten wird, fast alles vegan und in Rohkostqualität – und natürlich soweit bio und fair hergestellt wie möglich. Die Firmenleitung ist nicht nur super sympathisch sondern auch noch total engagiert, was ich persönlich auch nicht unwichtig finde.

Mein Fazit: Der Vitamix mag einem zunächst einfach mal als (im Vergleich zu den Elektronikmarkt-Teilen) sehr teuer anmutender Standmixer vorkommen. Schaut man sich das Gerät genauer an, ist der Preis (ab 649 Euro) aber angemessen. Probiert man ihn aus, möchte man ihn nicht mehr missen – wie mir inzwischen eine Menge Leute bestätigt haben – und mal im Ernst – worin kann man sinnvoller sein Geld anlegen als in seine eigene Ernährung? Ich spar dann mal….und wer das Gerät mal live erleben möchte, darf bei mir vorbeikommen oder sich hier den Videokanal von Keimling anschauen.

14 Gedanken zu “Das Küchengerät, das mein Leben verändert hat: Der Vitamix.

  1. Dagmara schreibt:

    Gebe dir vollkommen Recht, dass man Geld in ein gutes Gerät und seine Ernährung investieren sollte. Was mich am Viatmix stört ist nicht in erster Linie der Preis, sondern, dass der Behälter aus Plastik ist. Bei dem Preis erwarte ich auch gute Materialien und Plastik ist leider kein Qualitätsmerkmal für mich, da dieses nach einiger Zeit matt wird, Geruch und Farbe der verarbeiteten Materialien aufnimmt und was noch wichtiger ist: langsam kommt Plastik in unsere Nahrung. Ich habe einen Standmixer von Philipps und klar kann er nicht alles so perfekt wie der Vitamix, aber er erfüllt seinen Zweck sehr sehr gut und da brauche ich keine 500 Euro mehr für bezahlen.
    Ich verstehe, dass du sehr begeistert davon bist, aber Leute, die sich überlegen einen Mixer zu kaufen, sollten wissen, dass der Vitamix nicht das einzige gute Gerät ist.

  2. lara schreibt:

    …wobei die angesprochene Lautstärke meines Erachtens nicht für die Qualität des Produktes spricht.

    Ich habe etliche Geräte – teure und weniger teure – durchprobiert, ehe ich bei einem Schnäppchen hängen blieb, das nicht nur alles packt, sondern auch einen extrem sanft klingenden Motor aufweist. Da wird sich kein Nachbar beschweren. Werde demnächst auch mal einen Artikel dazu verfassen! Das gerät ist ein All-in-One-Teil: Mixer, Teigbereiter, Schläger und Hobler; damit kann man 1 Kilo Möhren in weniger als einer Minute zu einem Salat verarbeiten. Unglaublich! Der Mixer war ursprünglich Kaufanreiz, doch diesen benutze ich mittlerweile noch am wenigsten, da die anderen Funktionen ebenfalls überragend waren.🙂

    Danke für den Bericht; Sinnvolle Küchenhelfer sind für eine spaßbringende und pflanzenbasierte Küche immer ein interessantes Thema.

  3. Katha schreibt:

    Ich habe den Vitamix jetzt auch seit einigen Wochen und habe keine Ahnung, wie ich ohne ihn gelebt habe. Wie du esse ich Obst nicht gerne pur, aber momentan trinke ich eigentlich täglich grüne Smoothies, mixe mir Kürbissuppen o.ä., lasse mir meine Zutaten häckseln, mahle mir Mehl und Kaffee frisch (habe auch den Trockenbehälter gekauft), mache mir abends Dattelmandelmilch…was mich wirklich beeindruckt, wie cremig alles wird, das habe ich zumindest noch bei keinem anderen Mixer hingekriegt. Und die Reinigung ist einfach sehr sehr schnell und einfach, was bei mir die Hemmschwelle senkt, den Vitamix auch mal „kurz einfach so““ anzuschmeissen. Fazit: teuer, aber für mich jeden Cent wert. (schon alleine, weil man bei Keimling 7!!! Jahre Garantie drauf kriegt)

  4. Casserole schreibt:

    Das stimmt, Vitamix wird bestimmt nicht der einzig gute Profi Standmixer, aber du scheinst nicht der einzige zu sein, der davon schwärmt, Patrick🙂 Ich überlege selber mir einen guten Mixer anzuschaffen. Welches Modell benutzt du? Handelt es sich um den Vitamix Super 5000?

  5. Bentokitchen schreibt:

    Hallo Patrick,
    ich habe mir auch vor ein paar Wochen den Vitamix bestellt und seitdem nutzen wir ihn fast jeden Tag. Ich habe auch noch einen zweiten Mixer, der aber nicht mal ansatzweise Eiswürfel schreddern kann und jedesmal ausläuft (weswegen wir uns nach einigen Video-Produkttests für den Vitamix entschieden haben)…
    Ich habe eben gelesen, dass du mit dem Vitamix auch Nusseis herstellst – hast du da zufällig ein gutes Rezept parat? Wir haben neulich Erdnusseis ausprobiert, aber ganz so der Hit war es noch nicht.

    Viele Grüße,
    Nadine

  6. Peter schreibt:

    Ich habe mir einen Vitamix gekauft wegen der 7 jährigen Garantie und der langen Zeit, die die Firma schon am Markt ist. Den Revoblend oder den Omniblend hatte ich auch auf der Liste, aber dann doch nicht gekauft, weil die immer gleich mit 10.000 U/Min beginnen. Wenn man nur mal was verrühren will, dann ist das zu schnell. Der Vitamix ist da stufenlos. Die beste deutschsprachige Infoseite über Vitamix Geräte ist meiner Meinung nach übrigens http://www.bester-mixer.de und der Inhaber total nett.

  7. Simon schreibt:

    Bei mir ist der Vitamix TNC 5200 zum Nr. 1 Küchengerät avanciert, er ist einfach mehr als nur ein Mixer, ersetzt mehrere Küchengeräte, ich mache damit vor allem grüne Smoothies, Rohkost-Eis, Pflanzenmilch, Suppen und Salatdressings. Die Mixpower ist einfach beeindruckend, selbst Brennesseln mit Strunk oder geviertelte Avocadokerne, kein Problem, ich möchte ihn nicht mehr missen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s