Alles richtig gemacht: i+m naturkosmetik aus Berlin.

Liebe Blogleser. Es gibt Naturkosmetik. Und es gibt Naturkosmetik. Was ich damit sagen will: die Ansprüche der jeweiligen Firmen an Inhaltsstoffe, Herstellungsbedingungen und Nachhaltigkeit weichen weit voneinander ab. Insgesamt erfährt die Branche eine ständig steigende Nachfrage. Kein Wunder, bewusste Konsumenten wollen nicht nur bio essen, sondern auch ihrer Haut etwas Gutes tun. Bei den meisten Menschen ist die Kosmetik nach der Ernährung oft der zweite Lebensbereich, in dem sie ihr Konsumverhalten überdenken. Bei mir war das ganz ähnlich, und ich habe vor Jahren angefangen Naturkosmetik zu benutzen. Zugegebenermaßen ist die Produktpalette bei mir recht überschaubar, aber auch ich brauche tatsächlich das eine oder andere und möchte keine üble Chemie an meine Haut lassen.

Viele neue Unternehmen und Produkte gab es in den letzten Jahren auszutesten – wer die Vivaness-Messe im Rahmen der BioFach besucht hat, wurde vom Angebot schier erschlagen. Und hier kehre ich wieder an den Anfang meines Artikels zurück: Auch wenn Naturkosmetik draufsteht, heißt das noch lange nicht dass das jeweilige Unternehmen qualitativ wie auch nachhaltig einen richtig guten Job machen. Ähnlich wie im Bio-Lebensmittel-Bereich gibt es für Naturkosmetik ein Siegel, das BDIH-Siegel für kontrollierte Naturkosmetik. Und ähnlich wie beim EU-Bio-Siegel ermöglichen die festgelegten Standards durchaus Bewegungsspielraum. Nach oben und nach unten.

Erfreulicherweise habe ich nach langem Ausprobieren und Informieren ausgerechnet eine Berliner Naturkosmetik-Firma als meinen absoluten Favoriten küren können: i+m naturkosmetik. Ich will einfach mal mit ein paar Fakten beginnen: 100% bio-zertifizierte Inhaltsstoffe nach BDIH, 100% vegan, 100% kaltgepresste Öle von höchster Qualität, 0% Silikon, 0 % Mineralöl, 0% Parabene, 0% PEG, 0% Konservierungsstoffe, 0% Tierversuche für ALLE Inhaltsstoffe. Dazu fair hergestellt durch Unterstützung diverser Projekte in Uganda und Marokko, sowie eine 100% recyclebare Verpackung, die ohne zusätzliche Kartons etc. auskommt. Ausserdem ein hervorragendes Design, eine tolle Produktpalette inklusive Männerprodukte, ein insgesamt sehr nachhaltige Firmenphilosophie. Noch mehr? Ok, die Produkte sind auch noch einfach fantastisch. Klang das jetzt wie Schwärmerei? Ist es auch. Ich bin tatsächlich von i+m rundum begeistert!

Kurz zur Geschichte. Das Unternehmen wurde von Firmenchefin Inge Stamm vor 30 Jahren gegründet. Sie tat das nicht weil sie glaubte damit reich zu werden, sondern weil sie davon überzeugt war, dass es gesündere Alternativen zu den bestehenden Kosmetika-Produkten geben müsse. Und so war sie eine echte Pionierin, deren Produkte sich einer immer größeren Beliebtheit erfreuten. Das erste Produkt war eine Babypopo-Crème übrigens, die nicht zu Hautausschlag führte. Eine Marketingexpertin hingegen war sie nicht, sie war stets die Tüftlerin und Mischerin, gelernte Drogistin, immer auf der Suche nach noch besseren und nachhaltigeren Inhaltsstoffen, weniger aber eine gute Verkäuferin. Und so suchte sie sich vor ein paar Jahren Partner, die ihr helfen, die Marke i+m noch besser aufzustellen. Diese fand sie 2007, und das junge Team unterstützte sie fortan, die Marke zu schärfen, nachhaltiger zu gestalten und neue Zielgruppen zu erschließen. Ähnlich wie der Muff der Reformhäuser Anfang der 90er Jahre durch schöne Bioläden weggepustet wurde, verpassten die Leute hinter i+m den Produkten ein neues Design und schärften das Profil. Und das ganze äußerst erfolgreich, ohne sich selbst je zu verkaufen. Lieber wächst man bei i+m langsam als einen Investor mit reinzunehmen, der reinredet.

Die Verpackung der Produkte ist auf das minimalste reduziert, es gibt keine Umverpackungen, und die Flaschen selbst sind im Sinne des „Cradle to Cradle“-Prinzips 100% recyclebar. Überhaupt ist das Unternehmen darauf bedacht, einen möglichst geringen ökologischen Fussabdruck zu hinterlassen. Man möchte im Gegenteil positives hinterlassen, für eine Verbesserung der Wertschöpfungskette sorgen, ein wenig zur Weltverbesserung beitragen. Wie die Ameisen. Und das meint man dort ganz im Ernst ohne Phrasendrescherei und Ökolatschen. Ganz selbstverständlich gehört dazu, über sinnvolle Projekte möglichst viele Menschen bei der Herstellung der wichtigsten Inhaltsstoffe wie Sheabutter und Arganöl einzubeziehen (über Handarbeit) und sehr fair zu entlohnen. Das Arganöl zum Beispiel, einer der wichtigsten Bestandteile, wird in einem sehr aufwändigen Prozess per Hand kalt gepresst – die Ausbeute ist deutlich geringer als bei einer chemischen Pressung, dafür aber sehr hochwertig. Dieser Qualitätsanspruch zieht sich so durch die gesamte Palette der eingesetzten natürlichen Rohstoffe. Und während viele Unternehmen Nachhaltigkeit lediglich in wenigen Bereichen zum Greenwashen benutzen, ist dieses Thema bei i+m glaubhaft höchste Prämisse im gesamten Prozess. Gerade für Veganer auch besonders wichtig: Alle Inhaltsstoffe sind zu 100% pflanzlich, völlig tierfrei, und Tierversuche für das Testen von Rohstoffen oder Verträglichkeiten sind zu 100% absolut ausgeschlossen. Leider auch bei Naturkosmetik keine Selbstverständlichkeit! Im Fazit ist so ein extrem hoher Anspruch an das Thema Nachhaltigkeit – in all seinen Dimensionen die für die Herstellung der Produkte berührt werden – so wohl kaum ein zweites mal in der Naturkosmetik-Branche vorzufinden. Zusammengemischt werden die Ingredienzen übrigens alle paar Wochen von Firmeninhaberin Ingrid Stamm im Berliner Umland. Möglichst frisch sollen sie sein, daher wird auch (kostenintensiver) nicht auf Riesenvorrat produziert.

Aber Naturkosmetik muss, um erfolgreich zu sein, mehr sein als bio, fair hergestellt, vegan und nachhaltig. Sie muss gut sein, muss Luxus für den Körper im positiven Sinne sein. Und genau das ist das erfreuliche: man mag angesichts all den positiv beschrieben Aspekten ja schon beinah kaum daran glauben, dass die Produkte so sind, wie sie tatsächlich sind – hochwertig UND wahnsinnig gut. Sie riechen fantastisch, sie fühlen sich gut an. Allergikern wird eine ganz eigene Produktreihe geboten, FREISTIL parfumfrei. Die Produktpalette erstreckt sich über diverse Shampoos und Spülungen, das ganze Programm an Gesichtspflege und Körperpflege sowie Wellness-Produkte. Alles was Frau so braucht. Aber auch Männer, und das freut mich besonders, kommen voll auf ihre Kosten mit einer mal wirklich gut riechenden Naturkosmetik-Serie namens „WILD LIFE for men“ mit Shampoo, Duschgel, After Shave, After Shave Balm und 24h-Creme. Ich liebe das Zeug einfach.

Die neueste Serie ist die Berlin-Serie, eine Hommage an die Stadt, die übrigens auch für Männer wunderbar geeignet ist, und im übrigen auch als Geschenk super geeignet wie ich finde. Ein Riesenerfolg. Das besondere an der Namensgebung, zumindest im Naturkosmetik-Bereich: Hier wird erstmals über den Namen einer Stadt eine Serie angeboten, nicht wie üblich über die Inhaltsstoffe (Granatapfel etc.). Der neueste Streich des Unternehmens ist ein Reise-Set mit den wichtigsten Produkten für unterwegs – findet reißenden Absatz. Die Produkte sind nicht „billig“ – aber so ist ihre Herstellung eben auch nicht. Man bekommt ein wirklich in jeder Hinsicht tolles Produkt, das darüber hinaus äußerst ergiebig ist, ich bin erstaunt wie lange ich (trotz Benutzung ;-)) z.B. mit der 24h-Creme auskomme. So gesehen dann nämlich doch wieder nicht teuer. So oder so ist aber hier jeder Cent gut investiert.

Mir ist schon klar, dass das ganze hier wie ein Werbebroschürentext für i+m klingt, aber ganz ehrlich: so dick würden die nicht auftragen, und genau dieses Understatement finde ich sympathisch. Nötig hätten sie es nämlich nicht, genauso wie ich eine solche fast schon Hommage an das Unternehmen auch nicht nötig hätte, denn ich werde dafür natürlich nicht bezahlt. Ich war einfach selten so durch und durch begeistert von einem Produkt, seiner Herstellungsweise und der Firmenphilosophie. Ich bin Fan. Und ich habe das große Glück, keine Naturkosmetik mehr suchen zu müssen, weil es für mich nicht besser geht als das hier. Deshalb meine wirklich ernst gemeinte Empfehlung: Tut euch den Gefallen und probiert im nächsten Naturkosmetik-Laden oder im Bioladen, wo es inzwischen fast überall die Produkte gibt, einmal aus, warum ich so begeistert bin. Weitere Infos und die Produktpalette findet ihr auf der Internetseite von i+m. Und ich könnte schon wieder duschen gehen nach diesem Begeisterungsausbruch😉.

Ach so, noch ein kleines Gewinnspiel zum Schluss. Zu gewinnen gibt es ein Überraschungsprodukt (je nach Gewinnerin oder Gewinner). Die Quizfrage lautet: Wofür steht die Abkürzung i+m? Schnell an info@berlinbio.de bis zum Samstag (25.) die Lösung schicken und mit etwas Glück….

2 Gedanken zu “Alles richtig gemacht: i+m naturkosmetik aus Berlin.

  1. Udo schreibt:

    Ich muß gestehen, dass ich die i+m Sachen auch richtig, richtig gut finde.
    Es gibt mittlerweile ja echt jede Menge Natur- und Pseudonaturkosmetik.
    Aber der Ansatz von i+m ist schon super.
    Und preislich sind die Sachen auch ok.
    *thumbs up*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s