Projekt Halbzeit-Vegetarier – Aus 2 mach 1.

Beim Thema Ernährung kann man sich mächtig streiten. Es gibt für alles eine Theorie, jeder hat eine Meinung, irgendeine Untersuchung belegt immer irgendwas. Relativ unstrittig dürfte inzwischen sein, dass Fleischkonsum negative Konsequenzen hat. Für Tiere, Umwelt, das Klima und die Gesundheit der Menschen. 98% des Fleisches in Deutschland kommt aus Massentierhaltung, und wie die hinter verschlossenen Türen aussieht, kann man sich schnell anschauen, wenn man einfach mal bei Youtube diesen Suchbegriff eingibt.

Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter über die Hintergründe schreiben, da ich gerade sowieso einen Artikel mit dieser Thematik schreibe, möchte euch aber gerne das von Berlin aus initiierte Projekt „Halbzeitvegetarier“ vorstellen. Und schon sind wir wieder mittendrin, zwischen den Fronten sozusagen. Zwischen denen, die gut finden, dass jemand schon einmal ein paar Schritte in die richtige Richtung geht, und denen, die kopfschüttelnd und mit erhobenen Zeigefinger anmahnen, man darf den Weg nicht nur halb gehen, das wäre dann eben immer noch halb schlecht. Ich persönlich halte aber Dogmatismus und erhobene Zeigefinger keineswegs für zielführend, sondern glaube, dass dies oftmals gerade das Gegenteil bewirkt. Obwohl ich mich selbst vegan ernähre, finde ich das Projekt Halbzeit-Vegetarier gut, da es dazu beitragen kann, etwas zu bewirken, nämlich eine Reduzierung des Fleischkonsums, und ein Anstoss zur intensiveren Beschäftigung mit dem Thema. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, und es fällt ihm schwer, solch elementare Dinge wie seine Ernährung einfach mal so mir nichts dir nichts komplett zu ändern. Ich glaube das mit steigenden Informationsgrad und einer stufenweisen Reduzierung viel erreicht werden kann, man sensibler wird, und es für viele ein Anstoss sein wird, komplett auf tierische Produkte zu verzichten. Daher halte ich das Projekt für sehr unterstützenswert.

Die Idee ist simpel, und hier darf ich zitieren: „Halbzeitvegetarier basiert auf einer einfachen Idee: Statt Dogmen oder Verzicht zu predigen, wollen wir zu einer offenen Auseinandersetzung mit dem Thema gesunder und nachhaltiger Ernährung beitragen. „Zwei halbe Vegetarier sind auch ein ganzer!“ – Unter diesem Motto rufen wir dazu auf, sich in Paaren zusammenzuschließen und gemeinsam den Fleisch- und Fischkonsum zu halbieren.“

Die Internetseite bietet neben einigen Hintergrundinformationen auch einen nett gemachten Halbzeit-Vegetarier Wochenplan, mit dem man seinen Fleischkonsum protokollieren kann. Oder auch einen CO2-Rechner, der euch aufzeigt, wieviel klimafreundlicher ihr lebt, wenn ihr den Fleischkonsum halbiert, denn der weltweite Fleischkonsum verursacht deutlich mehr CO2-Emissionen als der gesamte Verkehr auf der Welt. Falls eure Freunde bereits alle Veganer sind, helfen euch die Betreiber auch gerne bei der Suche eines Partners, der die andere Hälfte des ganzen Vegetariers ausfüllen darf.

Das Projekt hat schon viel positives Feedback und Presse bekommen, und ich würde mich freuen, wenn ihr euch die Internetseite mal anschaut.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s