Archiv der Kategorie: Kleidung

Onlineshop für grüne Mode: Mr. und Mrs. Green

Wer auf der Suche nach ökofairer Mode ist, dem möchte ich heute einen Onlineshop mit dem Namen “Mr. & Mrs. Green” vorstellen. Hier findet ihr ein großes Angebot an Kleidung für Männer und Frauen sowie Accessoires. Ihr bekommt dabei die ganze Bandbreite geboten: Von Unterwäsche über Schuhe und Hosen, Shirts und Pullover bis hin zu Jacken. Komplett einkleiden ist hier also möglich.  Weiterlesen

Bam Larsson – Ökofaire Mode mit skandinavischer Inspiration

Ein sehr ansprechendes T-Shirt-Label ist mir letztens aufgefallen: Bam Larsson. Das deutsche Label von Johannes und Jörg kreiert schöne Designs, die sie auf ökofairen Shirts drucken lassen. 100% Bio-Baumwolle und GOTS-zertifiziert, dazu coole Motive, gefällt mir sehr gut. Und das scheint nicht einfach Verkaufsargument zu sein, sondern wirklich die Motivation der Gründer: Weiterlesen

Neue Kollektion von bleed organic clothing

Eines meiner absoluten Lieblingslabel bei ökofairen Klamotten, bleed organic clothing aus dem Süden unserer Republik, hat eine ganze Menge Neues im Shop. Vor allem eine ganze Reihe cooler Shirts, nicht nur ein paar farbliche Varianten ihres großen Hits „I can dance my name“, sondern viele neue Farben und Motive. Dazu Shirts mit Knöpfen am Kragen, schöne Longsleeves, Pullis, Hemden und sogar Jacken.

bleed

Vor allem die Hemden sind ein richtiger Knaller. Das eine der beiden Hemden ist aus Hanf, ein toller Stoff, der sich nicht nur richtig gut anfühlt. Das ganze zu wirklich mehr als fairen Preisen, die ich mehr als angemessen finde. Man sollte nicht vergessen: Alle Klamotten von bleed sind fair hergestellt, sprich es werden bessere Löhne gezahlt in den Produktionsländern. Außerdem werden ausschließlich Bio-Stoffe verwendet, darunter auch sehr innovative wie Kork oder Tencel. Apropos Kork: Schaut auch mal in die Abteilung Accessoires. Dort findet ihr neben einem schicken Portemonnaie aus Kork auch eine iPhone- und eine iPad-Tasche. Der Kork-Gürtel ist zur Zeit leider ausverkauft.

Weiterhin ein Renner: Die Jeans-Hose. Ich trage diese nun wahrlich exzessiv seit einem Jahr, und bin weiterhin begeistert. Sitzt super, gute Verarbeitung, toller Preis – Hammer. Hier gibt es wirklich keine Ausrede mehr, keine ökofairen Teile zu kaufen. Übrigens sind alle verarbeiteten Stoffe und Teile bei bleed dazu vegan, auch hier haben sich die Leute von bleed einiges einfallen lassen.

Hut ab!

DearGoods – Ökomode in Prenzlauer Berg

Seit September bereichert uns der Münchener Ökomode-Laden DearGoods mit einer Filiale in Berlin, genauer gesagt in Prenzlauer Berg, eingerahmt vom veganen Supermarkt Veganz und dem veganen Schuhladen Avesu, womit DearGoods natürlich in bester Gesellschaft ist. Das Konzept des Ladens lautet nämlich “Animal human eco friendly”, sprich man verkauft hier nur Kleidung und Accessoires, die öko, fair und vegan daher kommen. Weiterlesen

ekn – tolle Schuhe, Accessoires und Verlosung

Wer von euch noch nicht die tollen Schuhe von ekn kennt, dem möchte ich sie heute vorstellen und ans Herz legen. Hinter „ekn“ steht Noel Klein-Reesink, einigen von euch sicher bekannt als Urgestein von Karma Konsum, einer sehr bekannten Internet-Plattform für nachhaltigen Konsum. Noel hat sich seit einiger Zeit mit großem Engagement der Entwicklung von nachhaltigen, fair hergestellten Schuhen gewidmet, und vertreibt diese unter dem Laben ekn footwear.

Faire Herstellung, nachhaltige Produktion

Der Unterschied zu konventionellen Schuhen ist groß: Sie werden unter strengen sozialen und ökologischen Standards hergestellt. Das Design gefällt mir ebenfalls sehr gut, außerdem gibt es ein paar vegane Varianten der Schuhe. Außerdem hat Noel Kork-Accessoires wie einen Gürtel und ein schickes Portemonnaie im Angebot.

ekn

Was bedeutet ekn?

“ekn – gesprochen ?i’kin“ – stammt aus einer alten Sprache des Osmanischen Reiches und bedeutet Samen und Saatgut. Schuhe gelten in der mythologischen Verwendung als Symbol für Fruchtbarkeit. In diesem Zusammenhang spielen auch Samen eine wichtige Rolle. Verbunden mit den Werten Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit steht ekn footwear für die unmittelbare Verantwortung jedes Einzelnen. Mit dem Claim ”be the seed” drückt ekn footwear aus, dass wir selbst das Saatgut sind für eine bessere Welt: Jede Veränderung beginnt im Geist und jede Reise startet mit dem ersten Schritt“. Alle weiteren Infos findet ihr auf der Internetseite von ekn footwear.

Verlosung

Wir verlosen eines der tollen Portemonnaies unter allen, die bis zum 20.12.2012 eine Mail an info@berlinbio.de schicken mit dem Betreff „ekn“. Viel Glück!

Supermarché in Kreuzberg – Ökofaire Kleidung und vieles mehr

Erstaunlicherweise ist die Anzahl an Läden, die ökofaire Kleidung führen, in Berlin immer noch sehr gering. Eine der wenigen erfreulichen Ausnahmen bietet Supermarché am Lausitzer Platz, der sich selbst als “Laden für Fair Trade Street Wear und handmade Design” bezeichnet, und das trifft es ganz gut. Der süße Laden verfügt über 2 Räume, im ersten findet man ein großes Angebot an Design-Artikeln, im hinteren Raum ökofaire Kleidung.

Weiterlesen

Jubeln mit dem biofairen EM-Shirt aus Berlin. Und 2 gibt es zu gewinnen!

Vielleicht kennst du das Gefühl: Heute geht die EM los und du hast immer noch kein passendes Shirt? Dem kann biofair abgeholfen werden, denn Daniel Kruse von der Agentur nest war joggen, und hatte dabei die großartige Idee eines fair hergestellten Bio-Shirts für die EM. Rausgekommen ist ein wirklich cooles Shirt für Frauen und für Männer, das in limitierter Auflage von 300 Stück nun an die Frau und an den Mann soll: Weiterlesen

Wie läuft es eigentlich bei….Lebenskleidung?

BildIch dachte mir ich mache mal eine neue Rubrik. Ist doch immer interessant zu wissen,wie es so bei den Berliner Unternehmen läuft, die ich hier mal vorgestellt habe. Oder? Finde ich auch. Und deshalb machen die sympathischen Jungs von Lebenskleidung, die ich hier schon einmal vorgestellt habe, heute den Auftakt. Lebenskleidung vertreibt u.a. fair hergestellte Stoffe aus Bio-Baumwolle. Die Geschäftsidee entstand, als die Jungunternehmer in Indien gelebt und studiert, und dort vor Ort die erbärmlichen Bedingungen, unter denen die Menschen in der Textilindustrie arbeiten, mit eigenen Augen gesehen haben. Benjamin von Lebenskleidung hat sich die Zeit genommen, meine Fragen zu beantworten.

Hi, wie läuft es bei euch, seid ihr zufrieden?
Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen mit Bio-Baumwolle arbeiten möchten und dass sich neben den großen “Tankern” auch gerade viele junge Modelabels mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen und auseinandersetzen. Wir sind zufrieden und voller Tatendrang ;)
Was hat sich in den letzen 12 Monaten bei euch getan? Gibt es neue Produkte, Entwicklungen, die spannend sind?
Wir haben auf die vielen Designer gehört und bieten nun Bio-Stoffe (hauptsächlich Jerseys und Sweat-Stoffe nebst Bündchen) in tollen Trendfarben und geringen Mindestmengen zum Mustern an. Spannend ist unsere neue Kooperation mit einem indischen Bio-Seiden Projekt, von dem wir unglaublich schöne Bio-Wildseide beziehen. Im Bereich Green Spa haben wir einige Hotels beliefert. Es ist schön zu sehen, dass sich in allen Bereichen etwas hin zu nachhaltigeren Produkten tut.
Wo wollt ihr in 12 Monaten stehen?
In diesem Jahr kommt unsere neue und etwas aufgeräumtere Webpräsenz. Das ist wichtig um unser mittlerweile doch sehr großes Angebot ordentlich kommunizieren zu können. Wir möchten in den nächsten Monaten gern noch weitere interessante Bio-Projekte, d.h. Baumwollprojekte besuchen und als neue Partner gewinnen. Die Bauern und Menschen im Bio-Bereich in Indien oder der Türkei mit ihren unzähligen Projekten freuen sich über jede Unterstützung. Außerdem wollen wir uns vermehrt Auftragsproduktionen als Rundum-Sorglos-Bio-Textilagentur widmen. Auch auf die Sozialbedingungen in den Textilbetrieben muss man nämlich ein Auge werfen. Und wenn alles gut läuft, kaufen wir uns endlich ein Firmen-Elektroauto :)
Dankeschön, und viel Erfolg weiterhin!

Ärgerlich: Stiftung Warentest testet Jeans und sendet ein völlig falsches Signal aus.

In der neuen Ausgabe der Stiftung Warentest wurden Jeans-Hosen getestet – einerseits die Qualität, andererseits die CSR-Bemühungen der Unternehmen. Soweit löblich, dass nicht nur die Warenqualität, sondern auch die Unternehmensphilosophie in Sachen Nachhaltigkeit näher beleuchtet werden. Schlecht aber, wenn die Verfasser des Tests sich nicht ausreichend informieren und zu mit ihren Ergebnissen und Empfehlungen völlig falsche Signale wenden, letztlich Bio-Bashing betreiben, und den Ökohassern in die Karten spielen. Weiterlesen

Shoppen kann die Welt verbessern: Konsumhelden in Prenzlauer Berg

Seit nunmehr einem Jahr gibt es auf der Pappelallee in Prenzlauer Berg “Konsumhelden”. Hier findet ihr Wohnaccessoires, Taschen jeglicher Art, Kleidung, Büroartikel, Spielzeug, nette Geschenkideen und so einiges mehr. Der gemeinsame Nenner all dieser Produkte ist, dass sie in irgendeiner Form nachhaltig produziert wurden, egal ob es sich um Recyclingprodukte oder um ein umweltfreundliche hergestelltes langlebiges Produkt handelt. Ökologie, hohe Qualität, Langlebigkeit sowie faire Herstellungsbedingungen für Mensch und Umwelt sind Grundvoraussetzungen, damit Andrea von Konsumhelden die Sachen zum Verkauf anbietet. Sie legt wirklich hohe Kriterien an, und überzeugt sich wenn möglich selbst vor Ort von der Erfüllung dieser, wie man hier nachlesen kann. Weiterlesen

Das Gegenteil von kik: Fair hergestellte Ökomode bei wertvoll

(Foto mit freundlicher Genehmigung von wertvoll)

Gerade stelle ich fest, dass ich auf diesem Blog direkt noch nie über wertvoll berichtet habe, was ich nun mal nachhole. Ökomode ist mir ein wichtiges Thema, nicht nur weil ich selbst einmal einen Ökomodeladen hatte, sondern weil hinter einer im Laden liegenden Jeans eine lange Weltreise liegt, mit vielen Stationen und traurigen Schicksalen. Angefangen vom Anbau der Baumwolle, bei dem Bauern immer wieder einen hochgiftigen Chemikalienmix ungeschützt spritzen, sich für den Kauf dieser Gifte verschulden müssen, und aufgrund der geringen erzielten Verkaufspreise vielfach in Armut und gar Selbstmord getrieben werden. Weiterlesen

Batata – Knallbunte ökofaire Kinderkleidung aus Berlin

Ich habe keine Kinder, und angesichts meines fortgeschrittenen Alters wird die Chance geringer, dass sich das noch ändert. Das klang jetzt aber traurig, oder? Keine Angst, das war völlig übertrieben und außerdem will ich auch momentan keine ;-). Aber wenn sich das doch mal ändert, kenne ich schon mal mindestens ein tolles Kinderklamotten-Label in Berlin, dass aus Biobaumwolle fair und nachhaltig (nach GOTS-Zertifizierung) Shirts, Kleidchen und mehr für die ganz Kleinen unter uns herstellt bzw. herstellen lässt. Knallbunt und mit wirklich witzigen Motiven, von denen man sich so manche sogar auf dem eigenen T-Shirt wünschen würde. Und ein paar gibt es sogar für große Menschen inzwischen. “Junges Gemüse knackig verpackt” nennen Batata das dann. Also bei den Kleinen, nicht bei mir ;-)  Ihr könnt die Teile sogar personalisieren lassen, sprich den Namen eurer/eures Schlafräubers aufdrucken lassen. Und auch die Kombination aus Kleidungsstück und Motiv ist toll kombinierbar. Dass die umweltfreundliche Herstellung dem Wohlempfinden der Kleinen sehr gut tut, muss ich ja fast nicht mehr betonen, doch die Konsequenz in Punkto Nachhaltigkeit, die Batata verfolgt, ist trotzdem mal sehr lobenswert zu erwähnen.

Das supernettsympathische Team berichtet auf seinem Blog übrigens über alles was das so passiert im Batata-Universum. Und auf Facebook sind sie natürlich auch vertreten. Anschauen und kaufen kann man sich die Produktpalette im Onlineshop, aber auch mittlerweile deutschlandweit in vielen Kinderkleidungsläden. Und das wohl nicht ohne Grund, auch wenn ich da jetzt kein Experte bin. Aber töfte finde ich die Sachen einfach mal trotzdem. Vielleicht überlege ich es mir ja doch noch mal….;-)

Klamottentauschparty am 19.03. in Xberg.

Klamottentauschparties erfreuen sich seit wenigen Jahren großer Beliebtheit, nicht zuletzt weil der Grundgedanke dahinter sehr nachhaltig ist: Nicht ständig neues kaufen (das möglicherweise übel produziert wurde), sondern Kleidungsstücke die man aus irgendwelchen Gründen nicht mehr mag (oder die einem nicht mehr passen) einfach tauschen. Denn jemand anderem könnte genau dieses Teil super passen und gefallen. Damit es nicht allzu kompliziert wird, findet kein 1:1-Tausch statt, sondern jeder kann soviel mitbringen wie er möchte, und soviel mitnehmen wie er möchte. Die Veranstalter bitten aber darum, wirklich nur gut erhaltene Sachen mitzubringen, da diese die übrig gebliebenen Sachen am Ende natürlich entsorgen müssen, und das möglichst über eine Spende an eine Einrichtung, die verantwortungsvoll mit den Sachen umgeht. Aufgrund der ständig steigenden Besucherzahlen gibt es auch immer mehr “Rahmenprogramm”, und die Location ist diesmal das Winterquartier der Prinzessinnengärten in der Markthalle in Kreuzberg (Eisenbahnstrasse 42). Ausserdem wird es ab dem 23. März sogar für 2 Monaten einen Klamottentausch-Laden an gleicher Stelle geben! Viel Spass beim Tauschen!

Klamottentauschparty, 23.03. von 12-20 Uhr in der Markthalle Eisenbahnstrasse 42.

Produkte aus Berlin: SALE bei Mr. Nelson Ecowear

Wer dieses Blog schon länger verfolgt, weiß um meinen Affinität zur Ökomode. Ich freue mich, wenn neue Läden oder Labels an den Start gehen, besonders natürlich wenn dieses deutsche, und ganz besonders wenn es sich um Berliner handelt. Mr. Nelson ist zwar nicht neu, aber eine für den einen oder anderen sicher eine Neuentdeckung, die man unbedingt machen sollte. Mr. Nelson lässt sportliche Kleidung aus Biobaumwolle unter fairen Bedingungen herstellen. Yoga und Boardsportarten dienen als großer Einfluß beim Design, und das wird dann auch “organic sportswear” betitelt. Das kleine Label wurde 2009  von Stefan Hollstein und Tobias Zänker gegründet, und nun planen die Herren für das nächste Frühjahr eine eigene Kollektion, und das ist toll – weil nämlich leider bislang viele Labels lediglich T-Shirts anbieten, und es an sonstigen Kleidungsstücken noch mangelt bzw. die Auswahl nicht sonderlich groß ist.

Im Mr. Nelson Onlineshop erhält man bislang neben dem Hauslabel weitere dazu passende Kleidung von Epona, Mr. Poulet, Tudo Bom? und anderen. Auch dieses wird sich zukünftig ändern, man will sich nun voll und ganz auf die eigene Kollektion konzentrieren. Was natürlich bedeutet, dass die Sachen der anderen Labels abverkauft werden, und so ist ein großer Sale gestartet, der für Männer und Frauen ganz schön günstige Ökomode bietet. Da solltet ihr mal einen Blick risikieren, solche Gelegenheiten kommen nämlich selten, und das Argument “Ökomode ist zu teuer” zieht echt nicht mehr ;-). Ich hab mir schon 2 Teile ausgesucht! Und ich freue mich sehr auf die erste Kollektion dieses sehr sympathischen Labels, das aus absoluter Überzeugung versucht, die Welt ein wenig besser zu machen! Übrigens: Der (das?) Gekko im Logo steht in Spanien für Glück….Hier geht es nun flott zur Internetseite.

“You could also go naked” – Pflichtveranstaltung!

„You could also go naked„- unter diesem Motto veranstalten Lebenskleidung (www.lebenskleidung.de), RevoluzZzA (http://www.revoluzzza.com), Volksfaden (www.volksfaden.de), Common Works (http://www.common-works.org) und Siebenblau (www.siebenblau.de), allesamt aus Berlin, am 26.08. ab 18 Uhr einen Vortragsabend und eine Musterschau zum Thema ´Neue Nachhaltigkeit im Textildesign‘. Es soll gezeigt werden, dass auch mit z.B. pflanzengefärbten Bio-Baumwollstoffen tolle Designs gefertigt werden können und ethisch und ökologisch korrekte Stoffe nicht das Klischee des ‘Öko-Looks’ bedienen müssen. Vom Baumwollfeld bis zum fertigen Design ist es ein langer Weg und der Abend soll Einblicke geben, wie die Wertschöpfungskette in der Textilindustrie eigentlich aussieht und warum alle – ob Baumwollbauer, Färber, Stoffhändler, Designer oder Kunde von einer „neuen Nachhaltigkeit im Textildesign“ profitieren.

Los geht’s um 18:00 Uhr mit einer Musterschau. Dort wird die Vielfalt von Designmöglichkeiten mit ökologischen Stoffen präsentiert: als Kleider und Kopftücher, als Wimpel auf Rahmen aufgespannt oder auch zu Kinderbettwäsche verarbeitet.  Ab 19:00 Uhr gibt es dann Vorträge von Enrico Rima von Lebenskleidung (Stoffgroßhandel), Maren Bartz von Siebenblau (Stoffeinzelhandel) und Mona Ohlendorf und Marte Hentschel von der Common Works Modeproduktionsagentur (Modedesignerinnen) mit anschließender Gesprächs- und Diskussionsrunde.

Das Ganze findet statt in der Kunstfabrik am Flutgraben, Am Flutgraben 3 – 12435 Berlin (http://www.kunstfabrik.org).

FaceTweet it!

Open-Air-Klamottentauschparty am 22.08. in den Prinzessinnengärten

Ist dir dieses blaue Hemd einfach zu klein geworden? Magst du dein gestreiftes Kleid nicht mehr? Oder kannst du deine Hose nicht mehr sehen? Hier ist die Lösung: Eine Klamottentauschparty. Du bringst Kleidung mit, die noch gut ist (“Klasse statt Masse”), die du aber aus irgendwelchen Gründen nicht mehr magst. Du hängst sie einfach auf (Für Kleiderstangen und Bügel ist gesorgt) und schaust dich um, was die anderen so mitgebracht haben. Wenn dir etwas gut gefällt, nimmst du es und hast fortan damit deine Freude. So einfach ist das Prinzip. Es gilt kein 1:1, sondern du kannst soviel mitbringen und mitnehmen wie du magst. Das ganze ist äußerst sinnvoll und nachhaltig, und nicht zuletzt deshalb erfreuen sich Klamottentauschparties großer Beliebtheit. Ingrid, Sandra und Stefan verlegen das ganze diesmal von der Kneipe nach draußen in die tollen Prinzessinnengärten, für die alleine sich der Weg schon lohnt. Also nicht verpassen und den Termin notieren. Und den Kleiderschrank kritisch überprüfen!

Klamottentauschparty in den Prinzessinnengärten am Moritzplatz, am 22.08. von 14-18 Uhr.

FaceTweet it!

The Key.to startet am 08.07. – Eco Fashion Fair

Zum 3. Mal findet ab morgen im Rahmen der Berlin Fashion Week die “Key.to” statt, DIE  Messe für Grüne Mode. Diesmal im Postbahnhof am Ostbahnhof, eine tolle Location wie ich finde. Rund um die eigentliche Messe gibt es ein tolles Rahmenprogramm, Workshops, Podiumsdiskussionen, eine Academy, zum ersten Mal eine Fashion Show und der Supershop, in dem es eine Auswahl der präsentierten Kleidung kaufbar ist. Während der Donnerstag und der Freitag Fachpublikum vorbehalten ist (ich darf auch nicht rein leider ;-(…), ist am Samstag der Besuchertag. Und den solltet ihr nicht verpassen! Ich freu mich jedenfalls sehr drauf, und bin gespannt auf neue und altbekannte Brands. Das komplette Programm so wie alle Aussteller findet ihr auf der tollen Internetseite von The Key.to hier.

The Key.to, vom 08.07.-10.07. im Postbahnhof Berlin. www.thekey.to

Produkte aus Berlin: Bettwäsche & mehr von Lebenskleidung

Wir alle verbringen so einige Stunden unseres Lebens im Bett. Und das je nach Geschmack im Schlafanzug, in Unterwäsche oder nackt. Wir haben somit also jede Nacht 5-10 Stunden direkten Hautkontakt mit unserer Bettwäsche. Worüber aber die wenigsten nachdenken, ist dass konventionelle Bettwäsche aus konventioneller Baumwolle hergestellt wird – und diese ist nicht nur Umwelt-, Ressourcen- und Menschenschädigend hergestellt, sondern auch noch chemikaliengetränkt. Und Restbestände dieser Chemikalien schmiegen sich so des nachts an unsere Haut. Den hautunempfindlichen unter uns wird das nicht weiter auffallen oder stören, aber so richtig toll wird es wohl kaum einer finden, der sich dieser Tatsache bewusst ist. Zitat von der Homepage: “Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers. Sie verfügt über eine  Gesamtfläche von etwa zwei Quadratmetern, auf der über vier Millionen Rezeptoren liegen. Leider gelangen heutzutage durch chemisch und synthetisch hergestellte  Kleidung auch Toxine und  Gifte in den Körper.” Natürlich, sonst würde ich diesen Beitrag kaum schreiben, gibt es Abhilfe. Bettwäsche aus 100% Bio-Baumwolle, die pflanzlich gefärbt wird – und all dieses unter fairen Arbeitsbedingungen. Wer macht denn sowas?

Lebenskleidung aus Berlin ist ein kleines junges Unternehmen, bestehend aus 4 engagierten jungen Männern, die alle eines gemeinsam haben: Sie lieben Indien. Und sie möchten ihren Beitrag zum Wandel unserer Gesellschaft einbringen. Sie haben mit eigenen Augen gesehen, wie in Indien Mensch und Natur in der Textilindustrie ausgebeutet werden, und sie prangern dies nicht nur an, sondern haben mit viel Herzblut und wenig Geld eine Alternative geschaffen. Sie lassen in Indien Stoffe, Bettwäsche und seit neuestem auch Schals aus Biobaumwolle herstellen, und diese werden nach antiken Färbemethoden in Nordindien frei von synthetischen Chemikalien und Giften und zu 100% biologisch abbaubar gefärbt. Die Kräuter, Pflanzen und Wurzeln für die Färbung der Bettwäsche werden nach den Grundsätzen der uralten ayurvedischen Lehre angebaut. So ist die Färbung nicht nur nicht schädlich, sondern im Gegenteil sogar wohltuend für unsere Haut: “Die Färbung ist hier nicht nur komplett ökologisch und naturbelassen, sie hat auch eine einzigartige Wirkung. In ihr befinden sich die wirksamen Bestandteile ayurvedischer Kräuter und Pflanzen. Je nach Zusammensetzung entfaltet jede Rezeptur ihre spezielle Wirkung.” Klingt toll, oder? Und, das kann ich nach ersten “Tests” sagen, FÜHLT sich toll an. Nicht nur wegen dem psychologischen Effekt, dem gutem Gewissen halt. Ich bin jedenfalls ganz begeistert, und bilde mir mindestens schon mal ein, auch besser geschlafen zu haben…!

Schaut euch doch am besten selber an, was diese engagierten und in höchstem Maße sympathischen Jungs zu bieten haben. Genau solche Leute braucht eine bessere Welt: Menschen die aus Überzeugung Gutes tun. Vielen Dank, Lebenskleidung, und macht weiter so!

www.lebenskleidung.de, Facebook

Share

Nicht verpassen: Heldenmarkt am Samstag und Sonntag

Ich möchte euch allen eine Veranstaltung wirklich, wirklich, wirklich seeeeeehr ans Herz legen: Den Heldenmarkt am kommenden Wochenende im Postbahnhof am Ostbahnhof. Lange hat Veranstalter Lovis Willenberg geplant, sich unglaublich ins Zeug gelegt und keine Mühe gescheut, ein tolles Angebot zu präsentieren: Einen nachhaltigen Markt mit tollen nachhaltigen Produkten. Hier könnt ihr u.a. viele tolle Berliner Produkte sehen und testen wie die Bettwäsche von Lebensbekleidung oder den Bio-Berlinkaffee. Labels und Läden präsentieren ihre Produkte die fair, bio oder auf sonstige Art nachhaltig sind. Das wird superspannend und interessant. Der Eintritt beträgt 5 Euro. 5 Euro die sich lohnen werden!

Alle Infos findet ihr hier: www.heldenmarkt.de

Heldenmarkt, Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum, Samstag  27.03. (11-20 Uhr) und Sonntag 28. März (11-18 Uhr) im Postbahnhof am Ostbahnhof

Innatex-Messe ab heute

Für alle an Ökomode Interessieren hier ein kurzer Hinweis auf die ab heute stattfindende Innatex-Messe unter dem Motto “Discover Green Fashion”. Die Messe ist leider (für uns Berliner) nicht in Berlin, sondern in Wallau bei Frankfurt und auch nur Fachbesuchern offen. Für wen das nicht in Frage kommt, dem sei aber auf jeden Fall mindestens der Label-Guide ans Herz gelegt, denn man sich auf der Innatex-Internetseite runterladen kann. Sehr informativ! Ganz toll war auch die von Symbiose Eins organisierte “Innatex Lounge” im Rahmen der Fashion Week in “Das Hotel” in XBerg.  Zum Abschluss noch ein kurzer Auszug aus der Programmankündigung: “Die INNATEX 26 steht in diesem Jahr ganz unter dem Motto der Transparenz. Damit folgen wir dem Wunsch des Naturtextilmarktes, in dem die Nachprüfbarkeit der Herstellungsprozesse eine immer größere Rolle für den Konsumenten spielt. Als Messeveranstalter beobachten wir diese Entwicklung schon länger und möchten nun aktiv über mögliche Zertifikate informieren und unsere Aussteller so bei Ihrem Entscheidungsprozess unterstützen.”

www.innatex.de