Archiv der Kategorie: Design

denkefair Taschen & mehr – bio, fair, vegan und handgemacht.

Wer darüber nachdenkt, sich eine coole Umhänge-Tasche, ein Portemonnaie, eine iPad-Hülle oder eine Reisetasche zuzulegen, der möchte doch sicher auch hier darauf achten, dass das ganze möglichst nachhaltig hergestellt wurde. Für all jene habe ich heute einen guten Tipp: denkefair.

denkefair ist ein kleines Unternehmen aus Kevelaer am Niederrhein, dass in Handarbeit vor Ort mit großem Engagement und viel Liebe tolle Taschen und weitere Accessoires herstellt. Das Tolle ist, dass hier auf möglichst jeden Aspekt der Nachhaltigkeit Wert gelegt wird. Die Stoffe, in der Regel Leinen und Baumwolle, sind bio und alle Produkte sind vegan. Außerdem unterstützen die Jungunternehmer sinnvolle Projekte. Besser geht’s ja gar nicht.

Das Produktangebot ist inzwischen mächtig gewachsen, und die Preise sind angesichts von „made in Germany“ und Biostoffen mehr als fair. Bei denkefair kann man sich absolut sicher sein, dass hier aus Überzeugung nachhaltig produziert und gewirtschaftet wird. Gefällt mir außerordentlich gut und sehr nachahmenswert.

Mir persönlich gefallen vor allem die neue Messenger Tasche super oder auch die iPad-Hülle. Meine Freundin ist begeistert von der All in One Wondercase Brieftasche. Ich möchte euch denkefair wirklich sehr ans Herz legen, denn selten kann man so überzeugt sagen: Alles richtig gemacht!

Schaut einfach mal auf die Internetseite von denkefair. Außerdem findet ihr sie bei Facebook.

denkefair

Supermarché in Kreuzberg – Ökofaire Kleidung und vieles mehr

Erstaunlicherweise ist die Anzahl an Läden, die ökofaire Kleidung führen, in Berlin immer noch sehr gering. Eine der wenigen erfreulichen Ausnahmen bietet Supermarché am Lausitzer Platz, der sich selbst als “Laden für Fair Trade Street Wear und handmade Design” bezeichnet, und das trifft es ganz gut. Der süße Laden verfügt über 2 Räume, im ersten findet man ein großes Angebot an Design-Artikeln, im hinteren Raum ökofaire Kleidung.

Weiterlesen

Wie läuft es eigentlich bei….Lebenskleidung?

BildIch dachte mir ich mache mal eine neue Rubrik. Ist doch immer interessant zu wissen,wie es so bei den Berliner Unternehmen läuft, die ich hier mal vorgestellt habe. Oder? Finde ich auch. Und deshalb machen die sympathischen Jungs von Lebenskleidung, die ich hier schon einmal vorgestellt habe, heute den Auftakt. Lebenskleidung vertreibt u.a. fair hergestellte Stoffe aus Bio-Baumwolle. Die Geschäftsidee entstand, als die Jungunternehmer in Indien gelebt und studiert, und dort vor Ort die erbärmlichen Bedingungen, unter denen die Menschen in der Textilindustrie arbeiten, mit eigenen Augen gesehen haben. Benjamin von Lebenskleidung hat sich die Zeit genommen, meine Fragen zu beantworten.

Hi, wie läuft es bei euch, seid ihr zufrieden?
Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen mit Bio-Baumwolle arbeiten möchten und dass sich neben den großen “Tankern” auch gerade viele junge Modelabels mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen und auseinandersetzen. Wir sind zufrieden und voller Tatendrang ;)
Was hat sich in den letzen 12 Monaten bei euch getan? Gibt es neue Produkte, Entwicklungen, die spannend sind?
Wir haben auf die vielen Designer gehört und bieten nun Bio-Stoffe (hauptsächlich Jerseys und Sweat-Stoffe nebst Bündchen) in tollen Trendfarben und geringen Mindestmengen zum Mustern an. Spannend ist unsere neue Kooperation mit einem indischen Bio-Seiden Projekt, von dem wir unglaublich schöne Bio-Wildseide beziehen. Im Bereich Green Spa haben wir einige Hotels beliefert. Es ist schön zu sehen, dass sich in allen Bereichen etwas hin zu nachhaltigeren Produkten tut.
Wo wollt ihr in 12 Monaten stehen?
In diesem Jahr kommt unsere neue und etwas aufgeräumtere Webpräsenz. Das ist wichtig um unser mittlerweile doch sehr großes Angebot ordentlich kommunizieren zu können. Wir möchten in den nächsten Monaten gern noch weitere interessante Bio-Projekte, d.h. Baumwollprojekte besuchen und als neue Partner gewinnen. Die Bauern und Menschen im Bio-Bereich in Indien oder der Türkei mit ihren unzähligen Projekten freuen sich über jede Unterstützung. Außerdem wollen wir uns vermehrt Auftragsproduktionen als Rundum-Sorglos-Bio-Textilagentur widmen. Auch auf die Sozialbedingungen in den Textilbetrieben muss man nämlich ein Auge werfen. Und wenn alles gut läuft, kaufen wir uns endlich ein Firmen-Elektroauto :)
Dankeschön, und viel Erfolg weiterhin!

Eröffnung von “quitoberlin” am 1. Juni!

Diese Ankündigung des sympathischen Berliner Unternehmens “quitoberlin” gebe ich sehr gerne weiter:

“Es ist endlich soweit!!!! Am 1. Juni diesen Jahres eröffnen wir am Moritzplatz in Berlin unser Büro / Atelier / Laden / Café für lateinamerikanische Lebensart mit wunderschönen Design-Accessoires unserer Partner in Lateinamerika, mit Bio-Feinkost-Spezialitäten aus Ecuador, erlesenem Kaffee, Wein aus Chile und Argentinien, nachhaltigen Regal- und Möbelsystemen aus recycelten Tropenhölzern, Musik, Patisserie und Catering. Weiterlesen

Shoppen kann die Welt verbessern: Konsumhelden in Prenzlauer Berg

Seit nunmehr einem Jahr gibt es auf der Pappelallee in Prenzlauer Berg “Konsumhelden”. Hier findet ihr Wohnaccessoires, Taschen jeglicher Art, Kleidung, Büroartikel, Spielzeug, nette Geschenkideen und so einiges mehr. Der gemeinsame Nenner all dieser Produkte ist, dass sie in irgendeiner Form nachhaltig produziert wurden, egal ob es sich um Recyclingprodukte oder um ein umweltfreundliche hergestelltes langlebiges Produkt handelt. Ökologie, hohe Qualität, Langlebigkeit sowie faire Herstellungsbedingungen für Mensch und Umwelt sind Grundvoraussetzungen, damit Andrea von Konsumhelden die Sachen zum Verkauf anbietet. Sie legt wirklich hohe Kriterien an, und überzeugt sich wenn möglich selbst vor Ort von der Erfüllung dieser, wie man hier nachlesen kann. Weiterlesen

Heimatgrün-Lädchen adé…aber online geht es weiter!

Schade! Aus diversen Gründen musste der schöne Laden Heimatgrün im Bötzowviertel wieder schließen, und das schon nach so kurzer Zeit. Heimatgrün verkauft aber weiterhin zumindest online nachhaltige Design-Artikel, und gesellt sich damit zu (Online-)Läden wie Lili Green, Schöner wär’s wenn’s schöner wär und Konsumhelden. Lili Green hatte vor einiger Zeit auch schon das Ladengeschäft geschlossen, um weiterhin online zu verkaufen, während S.W.W.S.W. und Konsumhelden in Kreuzberg bzw. Prenzlauer Berg auch vor Ort verkaufen. Vielleicht klappt es ja irgendwann noch einmal mit einen Laden an einem anderen Standort. Das wünsche ich der sehr netten Betreiberin Merle auf jeden Fall von Herzen. Schaut euch doch derweil einmal den schön gemachten Online-Shop von Heimatgrün an.

“You could also go naked” – Pflichtveranstaltung!

„You could also go naked„- unter diesem Motto veranstalten Lebenskleidung (www.lebenskleidung.de), RevoluzZzA (http://www.revoluzzza.com), Volksfaden (www.volksfaden.de), Common Works (http://www.common-works.org) und Siebenblau (www.siebenblau.de), allesamt aus Berlin, am 26.08. ab 18 Uhr einen Vortragsabend und eine Musterschau zum Thema ´Neue Nachhaltigkeit im Textildesign‘. Es soll gezeigt werden, dass auch mit z.B. pflanzengefärbten Bio-Baumwollstoffen tolle Designs gefertigt werden können und ethisch und ökologisch korrekte Stoffe nicht das Klischee des ‘Öko-Looks’ bedienen müssen. Vom Baumwollfeld bis zum fertigen Design ist es ein langer Weg und der Abend soll Einblicke geben, wie die Wertschöpfungskette in der Textilindustrie eigentlich aussieht und warum alle – ob Baumwollbauer, Färber, Stoffhändler, Designer oder Kunde von einer „neuen Nachhaltigkeit im Textildesign“ profitieren.

Los geht’s um 18:00 Uhr mit einer Musterschau. Dort wird die Vielfalt von Designmöglichkeiten mit ökologischen Stoffen präsentiert: als Kleider und Kopftücher, als Wimpel auf Rahmen aufgespannt oder auch zu Kinderbettwäsche verarbeitet.  Ab 19:00 Uhr gibt es dann Vorträge von Enrico Rima von Lebenskleidung (Stoffgroßhandel), Maren Bartz von Siebenblau (Stoffeinzelhandel) und Mona Ohlendorf und Marte Hentschel von der Common Works Modeproduktionsagentur (Modedesignerinnen) mit anschließender Gesprächs- und Diskussionsrunde.

Das Ganze findet statt in der Kunstfabrik am Flutgraben, Am Flutgraben 3 – 12435 Berlin (http://www.kunstfabrik.org).

FaceTweet it!

Saubere Rennautos: Elektroantrieb und nachhaltigere Materialien beim “zedX”

Zugegen, ich bin kein großer Freund von Formel 1 & Co. Nicht dass ich es unspannend fänd, aber mich stört einfach was für unglaubliche Mengen an CO2-Emissionen durch den ganzen Zirkus freigesetzt werden. Permanentes Umziehen von einem Kontinent zum anderen, wahnsinniger Sprit- und Reifenverbrauch, die Anreise von Millionen von Zuschauern usw. Wie ein Hohn klingt da die alljährlich erneuerte Absichtserklärung des Formel 1-Betriebes “grüner” werden zu wollen, wie der Klima Lügendetektor von “Wir Klimaretter” und Greenpeace hier schön aufzeigt. Rennen fahren dürfte aber wohl in der Natur vieler Menschen liegen, und so wird man sich auch zukünftig messen. Erfreulich, dass es auch hier Vorreiter gibt, die Motorsport tatsächlich nachhaltiger gestalten wollen, und sich beispielsweite mit der Entwicklung von Elektro-Rennautos beschäftigen.  Vor kurzem durfte ich einen Blick in die Werkstatt des Entwicklungsteams vom “zedX” („Zero Emission Drive“ – 2010) werfen, wo ich mir den Rennwagen anschauen konnte.

Das Entwicklungsteam ist ein Studententeam der Technischen Universität Berlin, die sich seit 2005 für das Formula Student Projekt “FaSTTUBe” engagieren. Das ist ein Projekt, in dem realitätsnah ein Rennwagen auf Formelbasis konstruiert und gefertigt wird, um damit bei dem Konstruktions- wettbewerb „Formula Student Germany“ (FSG) jährlich anzutreten. Erstmals wurde im Rahmen dieses Wettbewerbes eine gesonderte Kategorie für Elektroantriebe eingeführt, und hier sind die Berliner in Sachen Klima- und Umweltschutz ganz weit vorne, da sie als einziges Team nicht nur auf Elektromotoren bauen, sondern ihr gesamtes Konzept nachhaltig ausgerichtet ist: “Wie schon der Name unseres Rennwagens verrät, „Zero Emission Drive“, wollen wir uns ganz der Umweltfreundlichkeit verschreiben. Dazu gehört natürlich nicht nur der elektrische Antrieb unseres Wagens, der lokal keine Emissionen hat, sondern viel mehr. Wir wollen ein wichtiges Thema, nämlich Nachhaltigkeit, an jeder Stelle des Projekts umsetzen. Es geht um einen sparsamen Umgang mit Ressourcen, Verwendung von umweltfreundlichen Ansätzen und Kommunikation dieser Werte mit der Öffentlichkeit. zedX möchte etwas für die Zukunft der Erde und der Menschen, die auf ihr leben, tun. Da es nicht nur um Rennen geht.”

Ich konnte mich im Gespräch mit Philip und Julia vom Team persönlich davon überzeugen, dass sie wirklich bemüht sind, den Rennsport grüner zu machen. So recherchierten sie z.B. aktuell, wo sie ökofaire Shirts für’s Team kaufen können. Die Verkleidung des Rennautos wird aus Hanfverbundmaterial hergestellt, Flyer auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt usw. Dass die Studenten hier einen sehr großen Teil ihrer Freizeit investieren, sei auch noch erwähnt. Und dass ein Umdenken im gesamten Team stattgefunden hat, nachdem Projektleiter Philip mit seinem Konzept zunächst auf Skepsis gestossen ist. Nun stehen alle voll dahinter und man sieht doch wieder, dass Klimaschutz Spass machen kann. Die Stimmung war auf jeden Fall prächtig.

Wer sich für das tolle Projekt interessiert, dass seinen Abschluss in ein paar Wochen am Hockenheim-Ring (natürlich auch mit einem Rennen) findet, dem sei die Internetseite www.zedx.de hier ans Herz gelegt.

Nicht verpassen: Heldenmarkt am Samstag und Sonntag

Ich möchte euch allen eine Veranstaltung wirklich, wirklich, wirklich seeeeeehr ans Herz legen: Den Heldenmarkt am kommenden Wochenende im Postbahnhof am Ostbahnhof. Lange hat Veranstalter Lovis Willenberg geplant, sich unglaublich ins Zeug gelegt und keine Mühe gescheut, ein tolles Angebot zu präsentieren: Einen nachhaltigen Markt mit tollen nachhaltigen Produkten. Hier könnt ihr u.a. viele tolle Berliner Produkte sehen und testen wie die Bettwäsche von Lebensbekleidung oder den Bio-Berlinkaffee. Labels und Läden präsentieren ihre Produkte die fair, bio oder auf sonstige Art nachhaltig sind. Das wird superspannend und interessant. Der Eintritt beträgt 5 Euro. 5 Euro die sich lohnen werden!

Alle Infos findet ihr hier: www.heldenmarkt.de

Heldenmarkt, Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum, Samstag  27.03. (11-20 Uhr) und Sonntag 28. März (11-18 Uhr) im Postbahnhof am Ostbahnhof

BerliNordik – Forum for sustainable design

Gerne kündige ich folgendes interessante Forum an:

BerliNordik – Forum for sustainable design – ist eine international agierende Plattform, die junge & talentierte Designer aus Berlin mit ihren Kollegen aus den nordischen Ländern zum Thema der nachhaltigen Gestaltung zusammenbringt. Mit der Ausstellung bright green design im Rahmen des DMY vom 8. – 13. Juni 2010 soll junges und nachhaltiges Produktdesign aus Berlin und den Ländern präsentiert werden. Die Ausstellung wird nach ihrer Eröffnung wandern und an bis zu zwei weiteren Standorten im Rahmen des Projektes BerliNordik präsentiert.

Wir suchen Berliner Gestalterinnen und Gestalter aus den Bereichen Produkt- und Interieurdesign mit max. 5 Jahren Berufserfahrung, die mit ihren Produkten und Objekten zum Thema Nachhaltigkeit – und zwar in Idee und Entwurf, durch Material und Energieverbrauch, oder auch durch die Prozesse von Produktion, Gebrauch und Verwertung – zur Ausstellung beitragen.
Bewerbungs- und Einsendeschluss ist der 23. April 2010.

Einsendung per Email an: berlinordik@create-berlin.de