Archiv der Kategorie: Schöneberg

Sommer am Winterfeldtplatz. Zumindest teilweise: Bio-Eis.

Sommer, Eiszeit. Klingt als passe das nicht zusammen, tut es aber. Und deswegen hier ein kurzer Tipp für alle Schöneberger. Auf dem Winterfeldtmarkt kann man den Sommer nun mit einem leckeren Bio-Eis genießen. So ganz Bio wie es die großen Siegel versprechen ist nicht alles, aber so 4-6 Sorten sind immerhin bio. Und diese kommen von Caramello Bio-Eis, die schon Filialen in Friedrichshain und Prenzlauer Berg haben. Wir hatten Mango und 1001 Nacht, beides super. Die Kugel Eis (bio oder vegan) kostet 1,20 Euro. Die konventionellen “vom Italiener” 1 Euro.

Moccas Eisdiele, Winterfeldtplatz, Berlin-Schöneberg

Berkis – Bio-Pita, mit bisschen Bio-Salat doppelt so teuer…

IMG_1148

Länger schon hatte ich einen Besuch bei Berkis auf dem Plan stehen, komme aber so selten in die Nähe des Winterfeldplatzes. Jetzt war ich endlich da und bestellte zum ersten mal seit vielen Jahren mal wieder ein “Gyros Pita”. Gespannt war ich darauf, ob man hier wirklich 100%iges Bio-Essens kredenzt, so wie ich es in diversen Stadtmagazinen gefunden hatte. War natürlich nicht so. Schade, dass viele Journalisten das ganze nicht so richtig recherchieren, ist nicht das erste mal. Immerhin ist das Fleisch “bio”, von der Bio-Schlachterei Thönnes, und natürlich ist der Bioaspekt bei Fleisch auch das wichtigste (für mich). Der Rest aber ist konventionell. Nachgefragt beim freundlichen Personal, warum nicht alles in bio. Und dann die herrliche Antwort: “Dann müssten wir die Pita für 7-8 Euro verkaufen”….momentan kostet sie 3 Euro! Aha! Ein wenig Bio-Salat, Biozwiebeln und Gewürze und das Fladenbrot in bio kosten 4-5 Euro mehr??? Wie bitte? So Antworten liebe ich ja. Ausserdem käme ja einiges aus Griechenland….mhm….Auch mein Hinweis auf mein Wissen der Biopreise hat den guten Mann nicht weiter beeindruckt, er blieb dabei. Nun gut, sei’s drum. Immerhin war er informiert, was bio ist und was nicht und zückte gleich einen Schlachtereiflyer. Also wir merken uns: Bei Berkis ist nur das Fleisch bio. Aber immerhin!

Trotzdem wurde die Pita verzehrt, und ich fand sie zwar ein wenig fettig (empfindliche Mägen könnten Probleme bekommen), aber sie schmeckte mir gut. Vor allem halt das Fleisch. Interessant fand ich die Pommes mit im Brot, kannte ich so noch nicht. Das Fladenbrot war ebenfalls gut. Das Berkis ist in ein Restaurant und einen Imbiss aufgeteilt, der sehr gut besucht ist. Fazit: Kann man hin, wenn man unbedingt mal wieder eine Gyros Pita essen möchte, muss man aber auch nicht….

Berkis, GREEK ART FAST FOOD, Winterfeldtstrasse 45, 10781 Berlin



Mutter – Thailändisch essen (wenig bio)

Wie der Titel schon sagt, in der “Mutter” gibt es wenig bio (eigentlich nur Bio-Seitan), aber kurz erwähnen möchte ich den Laden trotzdem gerne. Weil er sehr gemütlich ist, und das Essen wirklich verdammt gut und nicht teuer. Um die Ecke vom Winterfeldtplatz ist die Mutter zu finden, der Name lässt natürlich nicht direkt auf ein thailändisches Restaurant schließen, auch die Inneneinrichtung bringt keine Klarheit. Das Essen dann aber schon. Das Angebot an vegetarischen Gerichten ist gut, jeweils ist entweder Tofu oder Bio-Seitan (meine Empfehlung) zu wählen. 

Geschmacklich 1a, preislich wirklich gut (ca. 7-8 für ein HG), der Service war supernett und schnell, das Ambiente schön. 

Fazit: Schöneberger Institution, lecker thailändisch essen in einem netten Ambiente. Empfehlenswert!

Mutter, Hohenstaufenstr. 4, 10781 Berlin-Schöneberg

Café Sorgenfrei – Die 50er Jahre lassen grüßen

Auf der Golzstraße in Schöneberg, nahe des Winterfeldplatzes gibt es so einige interessante Läden. Einer davon ist das Café Sorgenfrei, das in original 50er Jahre-Ambiente Kaffee und Kuchen anbietet. Das Café ist richtig liebevoll eingerichtet, und zwar mit Möbeln und Gegenständen aus den 50er Jahren. Der Clou ist: Man kann sogar fast alles kaufen, was einem gefällt. So gibt es noch 2 weitere Räume, in denen viele solcher alten Dinge ausgestellt sind, gerade ältere Menschen werden Erinnerungen wach werden lassen. Selbst Zeitschriften aus den 50er Jahren liegen zum Lesen aus. Sehr schön das alles und gemütlich. 

Seit kurzem benutzt der Laden für seine Kaffeespezialitäten nun Bio-Kaffee/Espresso von Altomayo, also noch ein Grund mehr, dort mal einzukehren und 50er Jahre-Flair zu genießen. Zu essen gibt es ein paar Kuchensorten und “Muttis Küche”, z.B. Kartoffelsalat mit Würstchen. Diese sind aber leider nicht bio. 

Fazit: Nettes kleines Café mit sehr leckerem Bio-Kaffee. Für die kleine Kaffeepause.

Café Sorgenfrei

Goltzstr. 18

Di-Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 und So 12-18 Uhr, Montag geschlossen.

Wochenmarkt Winterfeldtplatz

Ein noch größeres Angebot an Bio-Lebensmitteln findet ihr auf dem Winterfeldtplatz in Schöneberg. Hier gibt es neben einer wirklich großen Anzahl an Bioobst- und Gemüseständen, Käse, Fleisch u.a. auch was zum Sofort-Essen. Leckere Bio-Brat/Curry-wurst, Buletten und noch einiges mehr, für einen kleinen Mittagssnack nach dem Marktbummel ist definitv gesorgt. Hier findet man einiges. Außerdem ist die Atmosphäre auf dem Markt prima, enge Gassen, viel los, so wie man sich halt einen echten Wochenmarkt vorstellt. Schön auch das Viertel um den Platz herum.

Mittwochs und Samstags 8-14 (Samstags 16) Uhr 

Naturkaufhaus Galleria

natur.jpg 

In Schöneberg, auf der Schlossstraße gibt es neben einigen überflüssigen “Centern” auch das größte Naturwarenangebot Berlins in einem Kaufhaus. Auf 5 Etagen findet man eine riesige Auswahl an Naturtextilien jeder Art, Esoterikzubehör, Bio-Lebensmittel, Schuhe, Bücher, Kosmetik und viel mehr. Alles sehr ansprechend präsentiert. Die Auswahl ist wirklich riesig. Klasse! 

Naturkaufhaus Galleria

Schlossstraße 110

12163 Berlin

http://www.naturkaufhaus-berlin.de/

 

Kartenansicht

Café Aroma – Slow Food de la Schöneberg

aroma1.jpg

 

Einen schönen Abend wünscht man sich im Aroma natürlich auf Italienisch. Und den hat man hier sicher auch! Egal welches Klisché man auflegen möchte, das des “guten Italieners” oder der “gehobenen Küche”. Beides stimmt ja irgendwie… das Café Aroma übt sich unterdessen im Understatement.

Die Stimmung ist locker und herzlich, das Essen – wirklich toll! Klar reden wir hier von Preisen z.B. für eine Vorspeise um 7,50 und bei Fleischgerichten von ca. 14 bis 19 €. Bei den Pizzen liegen wir aber bei entspannten 7 bis 8 €. Wie auch immer, die Preise sind total angemessen. Denn die Gerichte sind nicht nur ausgefallen und sehr sehr lecker, sondern wie beiläufig aus Zutaten biologischer Herstellung und weitestgehend regional und saisonal eingekauft. Im Aroma Cosmos heißt das schlicht: Slow Food konsequent zu Ende gedacht.

Ich hatte zum Beispiel Büffelrouladen mit hausgemachten Kräuternudeln. Wer hätte das gedacht, das Fleisch stammt von einem Biohof in Brandenburg, nachzulesen in der Karte.

Die Betreiber des Aroma engagieren sich zudem auch kulturell mit Fotoausstellungen und Italienischkursen. Und sie sind praktizierende Mitglieder der Slow Food Bewegung.

Mein Fazit: Du hast alles, aber auch alles richtig gemacht!

Wir werden wohl regelmäßig nachprüfen müssen, ob wir das so stehen lassen können ;-) – (c)

Café Aroma Berlin

Hochkirchstr. 8

10829 Berlin

Tel. 782 58 21

www.cafe-aroma.de

 

Öffnungszeiten: 

Täglich ab 18 Uhr

Samstags ab 14 Uhr

Sonntags ab 11 Uhr mit Brunchbuffet

Witty’s organic food

organicfood1.jpg

Am Kudamm, direkt gegenüber vom KDW auf dem Wittenbergplatz steht der Witty’s-Imbiss. Eigentlich eine typische Pommesbude (wie man im Pott sagt), aber hier ist alles Bio, das Fleisch z.B. von Bioland. Es gibt Currywurst (mit oder ohne Darm), Pommes, Frikadelle und ein paar andere Sachen. Weiterlesen