Archiv der Kategorie: Cafés

Schönes neues Bio-Café in Neukölln: Pêle-Mêle

Als ich vor wenigen Jahren in Neukölln lebte, war das Angebot an Cafés oder Restaurants in denen man in Bio-Qualität essen konnte, äußerst überschaubar. Also null. Heute sieht das schon anders aus, und besonders der Richardkiez entwickelt sich zum heissen Tipp für alle, die bio und/oder vegan essen gehen wollen. Seit kurzem gibt es eine neue tolle Location: Das Café Pêle-Mêle auf der Innstrasse. Etwas „abgelegen“ vielleicht, keine hochfrequentierte Strasse, aber der Gang dorthin lohnt sich, den das Pêle-Mêle hat so einiges zu bieten. Weiterlesen

Berliner Bio-Bauernhof: Vierfelderhof in Berlin-Spandau

Nicht nur im Umfeld von Berlin, sondern auch direkt in Berlin selbst (auch wenn nun viele Spandau nicht wirklich als Berlin bezeichnen würden ;-)), wird Bio-Landwirtschaft betrieben. So auch auf dem Vierfelderhof in Spandau:

Der Vierfelderhof in Berlin-Spandau ist ein Kinder- und Familienbauernhof. Hier gibt es Bio-Landwirtschaft zum Anfassen und Mitmachen. Weiterlesen

Rosenduft

Café Rosenduft in Lichterfelde – Eis, Kuchen, Kaffee & mehr.

Im südwestlichen Stadtteil Lichterfelde gibt es eine schöne Bio-Oase, das Café Rosenduft. Das Café ist zu 100% bio, nunmehr im 8ten Jahr seit seiner Gründung, und inzwischen zu einer nicht mehr weg zu denkenden Institution in Lichterfelde und Umgebung geworden. Die Bezeichnung Café ist aber eigentlich nicht ganz ausreichend, auch als “Eiscafé” darf man die hübsche Lokalität ruhigen Gewissens bezeichnen. Mit seinen 12 Sorten Bio Eis, davon 3 Sorten vegan, 2 mit Ziegenmilch und eine mit Sojamilch, gibt es ein abwechslungsreiches und großes Eisangebot – Geschmack und Qualität sind dabei hervorragend. Weiterlesen

Kuchenträume in Neukölln: Café Vux

Eines der schönsten Cafés in Berlin findet man dort, wo man es weniger erwartet – im Neuköllner Richardkiez, in dem biomäßig so langsam was passiert (z.B. mit dem Kleinen Buddah und dem Café Dritter Raum). Das Vux ist wirklich wunderschön – Altbau, wunderbare Stuckdecke, Wohnzimmeratmosphäre, tolle Bilderinstallationen an der Wand. Weiterlesen

Eröffnung: Veganz Bistro

Und noch ein Knaller für’s Wochenende: Das Bistro des Veganz eröffnet morgen, bevor am 23. der gesamte vegane Supermarkt eröffnet. Übrigens mit riesigem Bio-Anteil, das wird hier groß geschrieben. Wer vorab aber schon einmal Cupcakes, Brownies, Sovt Eis oder Vrozen Yoghurt genießen möchte, macht sich morgen am besten so früh wie möglich auf den Weg zum Arnimplatz in Prenzlauer Berg, kämpft sich durch begeisterte Massen und schlemmt sich durch die Theke. Weiterlesen

Enten & Katzen Bio-Deli. Nett.

Ein ganz nettes Bio-Café inklusive Bioladen ist das Enten & Katzen auf der Winsstrasse in Prenzlauer Berg. Auch ein ganz ansehnliches Naturkosmetik-Angebot sowie Getränke und Speisen zum dort essen – draussen in der Sonne – oder mitnehmen bietet der vollgestopfte Laden. Soja(vanille) im Kaffee ist kein Problem, Service war ok. Darf man ruhig mal hingehen.

Enten & Katzen Bio-Deli, Winsstraße 58, 10405 Berlin. Öffnungszeiten: Mo – Fr von 8 h – 22 h, Sa von 8 h – 21 h, So von 9 h – 20 h, Internetseite

Sgaminegg – was für Feinschmecker.

Ein ganz zauberhaftes Café ist das Sgaminegg, etwas versteckt gelegen auf der Seelower Strasse in Prenzlauer Berg. Wundervoll geschmackvoll eingerichtet, sehr nette Betreiber und einen hervorragenden Kaffee gibt es hier. Außerdem gibt es viele Feinkostartikel zu kaufen, und die sind ganz besonders ausgesucht, und durchgängig von höchster Qualität, wovon man sich auch auf der Internetseite des Sgaminegg überzeugen kann. Weiterlesen

Wieder eröffnet: Die Prinzessinnengärten

Kennt vermutlich inzwischen jeder, deswegen auch nur ein recht kurzer Hinweis. Die Prinzessinnengärten am Moritzplatz sind ein paar Tagen wieder offiziell eröffnet, und der Besuch lohnt sich. Egal ob ihr mitgärtnern wollt, Gemüse kaufen, Pflänzchen für den heimischen Balkon benötigt, oder ein Kreuzberger Bio-Bier in dem lauschigen Gartencafé genießen wollt. In die Prinzessinnengärten zu gehen ist irgendwie auch wie in eine andere Welt einzusteigen. Weiterlesen

Going green: Das “Aroma” heißt jetzt “Goodies” – und auch sonst ändert sich einiges.

Ich hatte vor längerer Zeit schon einmal über die “Aroma Lounge” auf der Warschauer Strasse berichtet – damals war das Angebot schon stark Bio-lastig, doch mittlerweile heißt das Café “Goodies” und ist nunmehr sogar bio-zertifiziert. Die Ansprüche des Goodies gehen über eine Bio-Zertifizierung aber sogar noch hinaus, wie man der Internetseite entnehmen kann: “Themen wie Nachhaltigkeit, Fairness, biologischer Anbau, vegane und vegetarische, gesunde Alternativen beschäftigten und inspirierten uns.” Tatsächlich kommen auch Veganer hier voll auf ihre Kosten, und das erschöpft sich lange nicht in der Wahl von Sojamilch. Weiterlesen

Café Nährreich – Bagels, Suppen und Eis

UPDATE: Leider geschlossen!

Das Café Nährreich ist ein kleines aber feines Café auf der Schönhauser Allee, das neben Bio/Fairtrade-Kaffeespezialitäten, Bio-Tees und einigen Bio-Kaltgetränken vor allem Bagels und Suppen (von Yes, Please!) anbietet. Die Besonderheit: Die Bagels kann man sich kreativ selbst zusammenstellen. Außerdem gibt es z.B. Bio-Müsli von mymuesli.com. Bestellt man sich einen Kaffee, kann man hier ohne Aufpreis fettarme, laktosefreie oder Sojamilch wählen. Ist leider nicht so selbstverständlich. Die “echte” Milch kommt übrigens vom Ökohof Brodowin. Außerdem bietet das Café Nährreich Eis von “Das Eis“, und das schmeckt auch mal verdammt gut. Wer nur eine kurze Mittagszeit hat, kann übrigens auch gerne per Mail oder Telefon etwas vorbestellen, und es dann fix und fertig abholen. Keine Ausrede also mehr für ein ungesundes Mittagessen! Soweit ich das überblicken kann, ist fast alles Bio, bis auf ein paar Ausnahmen. Ich frag aber auch noch mal zur Sicherheit nach.

Café Nährreich, Schönhauser Allee 65 – 10437 Berlin, Tel. (030) 40 52 13 08, www.naehrreich.de

Café Paula – viel Selbstgebackenes.

In Pankow ist die Bio-Szene noch sehr überschaubar, eine Ausnahme bietet jedoch seit einigen Jahren schon das Café Paula. Ein hübsches kleines Café das viel selbstgebackenes aus Bio-Zutaten anbietet, aber auch Eis (das erstaunlicherweise konventionell ist). Es gibt neben Kuchen aber auch Waffeln und einige Snacks (z.B. Bagels und Quiches) sowie eine Tagessuppe und das eine oder andere mehr. Den Kaffee gibt es auch mit Sojamilch oder laktosefrei, das ist hier kein Problem. Hübsch ist das kleine Café (16 Sitzplätze) und der Service war sehr freundlich. Wer keine Kinder mag, ist hier allerdings eher fehl am Platze. Für längere Aufenthalte kann man sich am guten Zeitschriftenangebot bedienen, und bei wärmeren Temperaturen kann man sich auch raussetzen. Alles in allem sehr nett.

Café Paula, Florastr. 14, 13187 Berlin, Mo-Fr 8.30-19.00 Uhr, Sa-So 11-19 Uhr

Mehr Bio in der Kohlenquelle

Seit einiger Zeit bietet eines meiner Lieblingscafés in Berlin schon zunehmend mehr Bio-Zutaten und Getränke auf seiner Karte, so dass ich endlich mal zumindest kurz berichten möchte. Die Kohlenquelle liegt auf einer der schönsten Berliner Strassen und war offenbar wohl früher mal eine Kohlenhandlung, was man vor allem nachvollziehen kann, wenn man in das Kellergewölbe mit unglaublich hohen Decken (und Kicker, Tischtennisplatte usw.) steigt. Heute bietet das Café 50er/60er-Jahre-abgerockt-Look, Frühstück, Mittagessen und viele Plätze im Sonnenschein draußen. Bei den Getränken sind mittlerweile wohl alles Tees von Ökotopia und die Milch ist ebenfalls Bio. Auf der Frühstückskarte finden sich diverse sehr gute Bio-Frühstücke (4,50-8 Euro), und auch mittags gibt es zunehmend mehr Bio- oder Neulandzutaten im Essen. Toll! Schade eigentlich, dass das W-Lan seit gefühlten 3 Jahren nicht mehr funktioniert (trotz “W-Lan free” Schild). Ich mag vor allem den hinteren Sofaraum. Zeitungen und Zeitschriften liegen ebenfalls aus, und hier und da finden im Keller Gigs statt oder DJ’s legen auf. Sehr, sehr nett.

Kohlenquelle (Oder wie der Stammgast sagt: Koppe), Kopenhagener Strasse 16, 10439 Berlin.

Café Tasso – 100% Bio

UPDATE: Eine Mail von den Betreibern des Café Tasso erreichte mich vor kurzem, indem sie mich baten auf die geänderten Öffnungszeiten und ein paar andere Dinge hinzuweisen.  Hier der aktualisierte Bericht:

In Friedrichshain, unweit des Frankfurter Tors (ca. 100m Richtung Lichtenberg), an der großzügigen “Promenade” gelegen, findet man das etwas außergewöhnlichere Café Tasso. Außergewöhnlicher deshalb weil es a) 100% Bio-Lebensmittel einsetzt und b) nebenbei ein Antiquariat ist. So kann man draussen wirklich gemütlich zwischen Bücherkisten seinen leckeren Kaffee trinken, ein Stück Kuchen, Muffins o.ä. essen. Drinnen ist es sehr gemütlich, liebevoll eingerichtet, bunt zusammengewürfeltes Mobiliar, charmant. In 2 offenen Nebenräumen gibt es weitere Bücher. Die Musik war ebenfalls angenehm unaufdringlich (Elektro, Alternative). Wirklich supergemütlich.

Es gibt die üblichen Kaffeevarianten, Kuchen und ähnliches, Frühstück für 2,80-7,80 Euro (oder das ausführliche “Tasso-Frühstück” für 2 Personen zu Euro 15,80 Euro), und ein paar kleine Snacks (Taco Chips). Seit kurzem gibt es ein wechselndes Mittagsangebot für 6 Euro, ein Hauptgericht und dazu entweder ein Beilagensalat oder ein Saft. Dazu gute Biersorten (Braumanufaktur, Flensburger Kellerbier u.a.), Weine, Softdrinks – alles bio! Neben den zu kaufenden Büchern liegen interessante Sachen zum “da lesen” rum, z.B. das Buch zum “Feed the world”-Film u.a.

Fazit: Nettes Café, tolle Atmosphäre, netter Service, und nebenbei in Büchern stöbern.

Café Tasso, Frankfurter Allee, 10247 Berlin, www.cafe-tasso.de

Öffnungszeiten: Mo-Sa 9.30-20.00, So 10.30-20.00

Ökotussi – Bioladen & Café in Kreuzberg

Bioläden gibt es ja mittlerweile in Berlin schon in großer Zahl, doch hin und wieder entdecke ich einen besonders hübschen. Ökotussi hat nicht nur einen netten Namen, sondern ist ein kleiner aber feiner Bioladen, der von sehr netten Menschen betrieben wird. Neben einem übersichtlichen-aber-alles-was-man-wirklich-braucht-Sortiment kann man hier sehr leckeren Milchkaffee trinken oder andere Kaffeespezialitäten, und mittags gibt es auch was warmes auf oder in den Teller, sprich ein Mittagsgericht. Schönes Lädchen, darf man gerne mal hingehen.

Ökotussi, Großbeerenstr. 11, 10963 Berlin, www.oekotussi.de, Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9-18 Uhr + Sa 9-14 Uhr.

Share

Dumpling – vegetarisches Café/Snackbar

Update: LEIDER GESCHLOSSEN!

Aus Neukölln konnte ich bislang noch nichts berichten, war deshalb erfreut, dass es auch hier nun eine Anlaufstelle für Vegetarier und Bio-Freunde gibt, und zwar das “Dumpling”. Dumplings sind Teigtaschen, ähnlich wie Maultaschen, gefüllt mit 4 verschiedenen Füllungen, 3 herzhafte, eine süße. Dazu kann man aus 3 Dips wählen. So probierten wir Bohnen-Dumplings mit Joghurt-Dip und einen Erdbeer-Dumpling mit Apfelmus-Dip. Beide waren wirklich lecker. Eine kleine Portion mit 3 Dumplings kostet 3, eine große mit 5 Dumplings 4,30 Euro. Dazu hatten wir einen leckeren Milchkaffee (Libertad-Espresso). Soviel wie möglich werden Bio-Lebensmittel eingesetzt, alles ist vegetarisch oder auch vegan. Das Café wird von 2 netten Frauen betrieben, die das ganze mit viel Liebe und Engagement betreiben. Das merkt man. Der Service ist flott und superfreundlich, der Laden nett aufgemacht, besonders witzig übrigens die Toilette.

Neben den Dumplings gibt es Smoothies und Muffins (1 Euro/Stück), viele Kaffespezialitäten, Bio-Säfte und mehr. Sonntags gibt es ab 12 Uhr ein Dumpling-Buffet.

Fazit: Neukölln scheint sich doch zu machen, das Dumpling ist ein gutes Beispiel, sehr schön! Unbedingt mal hin!

Dumpling, Reuterstraße 29, Di-Do 14-22 Uhr, Fr/Sa 12-0, So 12-18 (Dumpling-Buffet), www.dumplingcafe.net

Beumer und Lutum Waldcafé geschlossen – wie schade!

Eine schlechte Nachricht: Das schöne Bio-Café von Beumer und Lutum am See (Krumme Lanke) musste leider zum 31.03. zumachen, weil mit dem Vermieter keine Einigung über die Verlängerung des Mietvetrages erzielt werden konnte. Schade, schade. Das war wirklich nett da, vor allem weil die auch superhundefreundlich waren. Träne! Ausführliches hier…

Bio im Kino, bio in der Kneipe

Mal ein paar Quickies für zwischendurch, die mir in den letzten Tagen wieder aufgefallen sind. Ich gehe gerne ins Kino, und freue mich natürlich, wenn ich dort ein Bio-Bier oder ein paar Bio-Snacks bekomme. In den Multiplexen wird man eher selten fündig, obwohl es im UCI Schönhauser Allee tatsächlich mal ein “Bio-Menü” gab. Natürlich mit Bionade und naja. ABER: Die Yorck-Kino-Gruppe bietet in ihren Kinos wirklich ziemlich viele Bio-Snacks und -getränke an. Und die größte Auswahl hat nach meiner Erfahrung das Kino in den Hackeschen Höfen: Diverse Bio-Biere, Bio-Chips, Bio-Nüsse, Bio-Schokoriegel und mehr. Sehr ordentlich!

Anschließend noch ein Bio-Bierchen trinken? Geht in immer mehr Kneipen. Eine sehr nette Kneipe ist das “Broschek” in Neukölln. Hier gibt es diverse Bio-Biere, aber auch Bio-Weine, Bio-Limos und den einen oder anderen Bio-Snack, und stets vegatarische Suppe oder Kuchen. Ausserdem ist es dort gemütlich, die Betreiber sind sehr nett und von daher absolute Empfehlung für einen schönen Kneipenabend. Oder Sonntags Frühstücken bis 17 Uhr.

Hackesche Höfe Filmtheater, Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin
Broschek, Weichselstraße 6, 12043 Berlin-Neukölln, www.broschek-berlin.de

Produkte aus Berlin: Berlinkaffee von Trés Cabezas

Gut, aus Berlin direkt kommt der Kaffee streng genommen natürlich nicht. Aber die Jungs, die dafür gesorgt haben, dass die Bohnen in Costa Rica unter sozialverträglichen Bedingungen in höchster Bio-Qualität geerntet werden und in Hamburg bzw. zunehmend sogar in Berlin geröstet werden, leben und arbeiten hier in Berlin. Es ist die wirklich spannende Geschichte von Surfern und Weltbummlern, die ihre Leidenschaft für Kaffee zum Beruf gemacht haben. Unter dem Firmennamen “Tres Cabezas” werden seit 2002 diverse Espresso- und Kaffeesorten angeboten – die meisten tragen mittlerweile aus Überzeugung das Bio-Siegel, z.B. auch der “Berlinkaffee”, dessen schöne Verpackung mir auch gefällt.

Ein Freund hatte mich auf Tres Cabezas aufmerksam gemacht, und ich bin zwar kein Kaffeeexperte, aber ich kann nur sagen “wow, lecker”. Am besten war die Reaktion meiner Freundin, als ich heimlich morgens das erste mal den Berlinkaffee in den Becher geschüttet habe: “Warum schmeckt unser Kaffee auf einmal so gut?”. Wie mir die Jungs erzählten, handelt es sich nämlich um einen so genannten “Spezialitätenkaffee”, sprich die Qualität ist besonders hoch, weil kein Massenanbau, sondern kleine, durch besondere Qualität herausstechende Chargen.

Was das ganze so besonders sympathisch macht, ist dass die Jungs sich wirklich mit dem Thema auseinandersetzen, sich für die Anbaubedingungen vor Ort interessieren, und regelmäßig die Plantagen besuchen. Ihnen liegt am Herzen, dass kein Kaffeebauer ausgebeutet wird, niemand für einen Hungerlohn malochen muss.

Die große Frage, wie man einen kommerziellen Ansatz mit einer nachhaltigen Idee verbindet, beschäftigt die Jungs auch sehr stark. Das verbindet sie mit vielen anderen kleinen Start-Up-Companies, für die Erfolg nicht nur die Anhäufung von Statussymbolen bedeutet. Nicht nur deshalb erkläre ich hiermit den “Berlinkaffee” zu meinem absoluten Lieblingskaffee. In die Tasse meiner Freundin kommt übrigens nichts anderes mehr.

Ausgeschenkt wird der Kaffee übrigens auch im “firmeneigenen” Café in Friedrichshain. Dort wird seit neuestem sogar die eine oder andere Charge selbst geröstet. Frischer und leckerer geht nicht! Weitere Infos findet ihr auf der Internetseite oder in der Facebook-Gruppe “Faire Feinschmecker“.

Tres Cabezas, Boxhagener Strasse 74, 10245 Berlin, www.trescabezas.dehttp://www.utopia.de/magazin/unternehmen/kaffeehaendler-trescabezas-faire-feinschmecker-aus-berlin

Landpartie die 2.: Karolinenhof und Kuhhorst

Am letzten Sonntag haben wir uns wieder in das Wasserstoff-Auto gesetzt, unsere Nachbarinnen Antje und Stephanie eingepackt, den Hund Rowdy, haben vollgetankt in der einzigen 24h-Wasserstoff-Tankstelle in Spandau und los ging es Richtung Nordost für ungefähr 65 KM, ins Havelland. Irgendwann wurde es dann auch immer grüner, und plötzlich tauchte ein kleines selbst geschriebenes Schild mit der Aufschrift “Ziegenkäserei Karolinenhof” auf. Weiterlesen

Schon wieder Neukölln: Café Dritter Raum

IMG_1003

Dass ich mich seit neuestem verstärkt in Neukölln rumtreibe, ist meinem Umzug vor kurzem hierhin geschuldet. Umso mehr freut es mich, dass sich hier so einiges getan hat in den letzten Monaten. Und so kann ich schon wieder eine Entdeckung vermelden: Das Café Dritter Raum auf der Hertzbergstrasse unweit des Richardplatzes, nahe der Sonnenallee. Die Aufschrift “viel bio, viel fair” fiel mir im Vorbeifahren auf, so dass aus dem “Vorbeifahren” ein “Anhalten” und “Reingehen” wurde.

Ein hübsches kleines Café mit supernetten Betreibern, ein nettes Wohnzimmer zum Wohlfühlen. Sonntags wird Tatort gezeigt, draussen gibt es ein paar Sitzgelegenheiten. Wirklich sehr nett. Wie sieht es nun kulinarisch aus? Frühstück gibt es ganztätig zu sehr fairen Preisen, allerdings sind die Zutaten nur teilweise bio. Die Getränke sind hingegen so gut wie alle bio und/oder fair, vom Kaffee über Tee, Limo und Biere. Besonders lecker ist der Eiskaffee.

Ein hübsches kleines Wohnzimmer zum Wohlfühlen und Tatort gucken, surfen (W-Lan gibt es), frühstücken und ein leckeres Bio-Getränk schlürfen. Neukölln ist wieder um eine Bio-Location reicher!

Café Dritter Raum, Hertzbergstrasse 14, 12055 Berlin, http://www.cafe-dritter-raum.de, Mi-Do 10-19 Uhr, Fr-So 10-24 Uhr